Zur Navigation springen Zum Inhalt springen

am 26. und 27. April 2019 in Angeln


Neuer Teilnehmer-Rekord bei der ADAC Cimbern Rallye

Mit 107 Nennungen aus Dänemark und Deutschland hat die ADAC Cimbern Rallye (27.04.2019) eine neue Bestmarke erreicht, den positiven Trend der letzten Jahre fortgeführt und erstmals seit 1990 wieder mehr als 100 Teilnehmer. „Als Veranstalter freut uns das natürlich sehr, wir sind begeistert“, strahlt Rainer Haulsen (Schleswig) der als Rallye-Leiter an der Spitze des Organisationsteams der Motorsportfreunde (MSF) Idstedt steht. „Dieses Ergebnis ist eine großartige Bestätigung für unsere Arbeit. Wie immer werden wir alles daran setzten, den Teilnehmern ein spannendes Rallye-Fest in Angeln zu bieten.“ Schon traditionell erhält die nördlichste Rallye Deutschlands die Top-Prädikate der dänischen Nachbarn. Neben der Autoplus Dansk Super Rallye, ihrer Landesmeisterschaft, zählt die Cimbern auch zur Minirally-Syd und der ADAC Schleswig-Holstein Rallye-Meisterschaft. Dreh- und Angelpunkt mit Start, Ziel und dem Servicepark ist in Mittelangeln/Satrup. Die anspruchsvollen Asphalt-Wertungsprüfungen werden in der Region Angeln ausgetragen, besonders spannend und spektakulär wird es für die Fans beim Finale, dem Zuschauerrundkurs ‚Team Spezial‘ mitten in Süderbrarup.
Das Teilnehmerfeld reicht von engagierten Privatiers bis hin zu den Top-Piloten der Rallye-Zunft. An der Spitze tummeln sich zudem drei Akteure, die die Rallye in Angeln bereits mindestens einmal gewinnen konnten. Der Däne Ib Kragh kommt mit seiner Co-Pilotin Ditte Kammersgaard im Škoda Fabia R5 als amtierender Landesmeister zum Auftaktlauf der Saison 2019. Der Routinier ging hier schon 1995 als Sieger vom Platz, im vergangenen Jahr belegte er den dritten Rang. Ebenfalls einen Fabia R5 pilotiert Kristian Poulsen, der dänische Motorsport-Allrounder war bereits 2006 in Angeln erfolgreich. Damals wie heute sitzt Ole Frederiksen an seiner Seite. „Ich habe sehr gute Erinnerungen an diese großartige Rallye, die ja fast meine Heim-Rallye ist“, sagt Poulsen, der nach längerer Pause wieder die komplette Dänische Meisterschaft plant. „Natürlich will ich gewinnen, aber nach einer längeren Rallye-Pause muss ich erst mal sehen, wo wir uns jetzt einreihen.“ Unter den beiden weiteren R5-Piloten im Feld ist auch Roland Poulsen, der Bruder von Kristian. Sie komplettieren die Spitze des qualitativ hochwertigen Teilnehmerfeldes, doch auch dahinter lauern Teilnehmer, die gerne in die Reihen der R5-Teams einbrechen möchten. Gleich dreimal in Serie von 1985 bis 1987 gewann Rolf Petersen (Westerrönfeld) die Wikinger Rallye, die Vorgängerin der Cimbern. Heute geht der Blick des ‚Altmeisters‘ nicht mehr ganz so weit nach vorne in der Ergebnisliste. „Zusammen mit meinem Co-Piloten Jürgen Krabbenhöft (Neuberend) und unserem Mitsubishi Lancer sind wir schon weit über 150 Jahre alt“, schmunzelt Petersen. „In die Nähe der Top-Ten zu kommen wäre schon ein sehr schönes Resultat.“ Zu den Lokalmatadoren zählen auch Hauke Kiso/ Torsten Johne (Schleswig/Flintbek) in ihrem Volvo C30. Die Cimbern-Rallye gab es 1983 und 1984, und ging dann in die Wikinger-Rallye über. Seit 2016 läuft sie nun wieder als Cimbern-Rallye. Routinier Johne ist der einzige, der an allen Cimbern-Rallyes teilgenommen hat.

An der Spitze der deutschen Teams kämpfen vor allem Martin Schütte / Kerstin David  (Klein Nordende / Tangstedt) im Mitsubishi Lancer und die beiden Porsche-Teams Andreas Dahms/Sarah Nolte (Sprenge/Grube) und Kai-Dieter Kölle/Theresa Bockwolth (Grube/Süssau) um vordere Platzierungen. Dahms war im vergangenen Jahr schnellster deutscher Fahrer. Obwohl sein Sportgerät nur ein kleiner Citroën C2R2 ist, dürfte Christian Riedemann (Oldenburg) in der Ergebnisliste deutlich vor wesentlich leistungsstärkeren Boliden zu finden sein. Der Deutsche Vize-Meister von 2012 und 2016 bringt zudem Erfahrungen aus der Junior-Weltmeisterschaft mit. Die Fans sollten Riedemann fest im Blick haben.

Gleiche Chancen für alle

Keiner der Teilnehmer aus dem letzten Jahr hat einen Vorteil gegenüber denen, die erstmals rund um Mittelangeln/Satrup antreten. Alle Wertungsprüfungen sind neu. Möglich macht dies die Landschaft in Angeln, dem hügeligen Land. „Dort kann man fast jede Straße als Wertungsprüfung nutzen, alle sind für die Teams sehr anspruchsvoll“, sagt Bernd Becker (Klappholz), Vorsitzender der MSF Idstedt und als Leiter der Streckensicherung für die Sicherheit der Teilnehmer und der Fans verantwortlich. „Durch unsere guten Kontakte zu den Anliegern und den Gemeinden können wir diese einzigartige Vielfalt von verschiedenen Prüfungen anbieten.“ Die immer wieder wechselnden Prüfungen ist eine der Besonderheiten der Cimbern Rallye. Kaum ein anderer Veranstalter hat die Möglichkeit, solch eine Vielfalt von höchst anspruchsvollen Prüfungen anzubieten.

Der Ablauf in Kürze – Showdown in Süderbrarup

Nach der Besichtigung der Wertungsprüfungen ab dem frühen Samstagmorgen (27. April 19) startet die ‚Cimbern‘ ab 12.00 Uhr auf dem Gelände der Firma Vollertsen, mitten in Mittelangeln/Satrup. Nach drei Prüfungen kehren die Teams ab 14.01 Uhr dorthin zurück. In der Servicepause haben die Fans die Gelegenheit ganz nah an die Teams und deren Sportgeräte heranzukommen. Sie können dabei auch zusehen, wie die eine oder andere erforderliche Reparatur erfolgt. Nach zwei weiteren Prüfungen kehren die Teams ab 16.00 Uhr erneut in den Servicepark nach Satrup zurück. Die letzte Schleife beinhaltet das absolute Highlight für die Zuschauer. Ab 17.30 Uhr kämpfen die Teams beim großen Finale auf dem Zuschauerrundkurs ‚Team Spezial‘ mitten in Süderbrarup um den Sieg. Treffpunkt der Fans ist der Zuschauerpunkt auf dem Gelände der namensgebenden Team AG. Gleich viermal sieht man hier die Rallye-Boliden beim Kampf um jede Sekunde, begleitet von einer fachkundigen Moderation. Als besonders Bonbon werden hier die drei schnellsten Teams der Cimbern 2019 geehrt. Das Programmheft mit allen Informationen, den Zeitplänen, den Übersichtsplänen der Wertungsprüfungen und den Zeitplänen ist ab sofort an vielen TEAM-Tankstellen in der Region erhältlich.

Dänemarks Rallye-Elite zu Gast bei der ADAC Cimbern Rallye

Am Samstag, den 27.04.2019, dreht sich in Angeln, dem hügeligen Land in Schleswig-Holstein, wieder alles um den Rallyesport. Die ADAC Cimbern Rallye lockt erneut viele Teilnehmer und Fans dieses faszinierenden Sports in die Region. Schon traditionell ist die Elite aus Dänemark hier am Start. Sie tragen hier auf den sieben anspruchsvollen Wertungsprüfungen mit einer Gesamtlänge von 89,3 Kilometern inklusive ihrer eigenen Landesmeisterschaft alle Top-Prädikate des nördlichen Nachbarn aus. Start und Ziel ist zum zweiten Mal in Satrup/Mittelangeln. Von dort starten die Teams ab 12.01 Uhr am Samstag in den Wettbewerb. Ab 14.01 Uhr und 16.06 Uhr kehren die Teilnehmer mit ihren Sportgeräten dorthin zu einer Service-Pause zurück. Das große Finale startet ab 17.33 Uhr in Süderbrarup. Auf dem legendären Rundkurs mitten durch den Ort fallen die letzten Entscheidungen. Am Haupt-Zuschauerpunkt auf dem Gelände der Team AG werden zudem die drei bestplatzierten Teams vorab geehrt. Ab 18.00 Uhr endet die Rallye mit der Zielankunft in Satrup.

Schirmherrschaft des Ministerpräsidenten

Daniel Günther, Ministerpräsident des Landes Schleswig-Holstein, hat die Schirmherrschaft über das motorsportliche Großereignis übernommen und betont vor allem den internationalen Aspekt dieser Veranstaltung. „Mein ausdrücklicher Dank geht an die Organisatoren und Helfer für ihr großes Engagement bei der aufwändigen Vorbereitung dieser einzigartigen Rallye. Es ist ein weiteres Beispiel für die grenzüberschreitende Zusammenarbeit, die europaweit vorbildlich ist. Deshalb habe ich für diese Veranstaltung sehr gerne die Schirmherrschaft übernommen.“ Die Fäden laufen bei Rainer Haulsen (Schleswig) zusammen, der als Rallyeleiter gemeinsam mit dem Organisationsteam der veranstaltenden Motorsportfreunde (MSF) Idstedt seit Monaten jedes Detail plant. „Nach den Aufräumarbeiten der letzten Rallye beginnen schon die ersten Überlegungen für die neue Ausgabe. Spätestens acht Monate vor der Rallye geht es in die intensiven Planungen“, berichtet Haulsen. Die Traditionsveranstaltung trifft in der Region auf sehr große Zustimmung. „Schon letzten Dezember hatten alle Gemeinden die Zusage zur Nutzung der Wertungsprüfungen in ihren Bereichen erteilt. Wir konnten die Anzahl der Gesamtkilometer auf knapp 90 erhöhen und besonders für die Fans ist es großartig, dass der Rundkurs in Süderbrarup wieder läuft“.

Sportliche Highlights in Süderbrarup und auf Fraulund

Zum Abschluss des Rallye-Festes treten die internationalen Teams inmitten von Süderbrarup gegeneinander an. Den besten Überblick haben die Fans am Haupt-Zuschauerpunkt auf dem Gelände der namensgebenden Team AG. Dort sind die Teilnehmer gleich viermal beim Kampf um jede Zehntel-Sekunde zu sehen. Ein Moderator erläutert den Vergleich der Teams und als besonderes Bonbon für die Fans werden die drei schnellsten Teams der Veranstaltung dort vorab geehrt. Das sportliche Highlight ist die legendäre ‚Fraulund‘-Prüfung, die ab 13.23 Uhr und 17.08 Uhr zweimal auf dem Fahrplan der Aktiven steht. „Dank der guten Zusammenarbeit mit den Gemeinden konnten wir sie sogar um drei weitere sehr anspruchsvolle Kilometer erweitern. Viele heimische Top-Piloten bezeichnen sie als eine der anspruchsvollsten Wertungsprüfungen Deutschlands – das macht uns natürlich auch etwas stolz“, freut sich Bernd Becker (Klappholz), Vorsitzender der MSF Idstedt und als Leiter der Streckensicherung verantwortlich für die Sicherheit der Teilnehmer und der Fans.

Hochkarätiges Starterfeld erwartet

Die Nennliste zur ‚Cimbern 19‘ ist noch nicht geschlossen, aber es ist schon jetzt abzusehen, dass es wieder ein hochkarätiges Starterfeld nach Angeln ziehen wird. Vor allem aus Dänemark kommt die gesamte Elite der dortigen Rallye-Szene, angeführt vom amtierenden dänischen Meister Ib Kragh mit seiner neuen Copilotin Ditte Kammersgaard und den Teams Kristian Poulsen/Ole Frederiksen und Roland Poulsen/Freddy Pedersen (alle Skoda Fabia R5). Mit den Vorjahreszweiten Kim Boisen/ Louise Bang Christiansen (BMW Z1) und Kenneth Madsen/Mette Felthaus (Suzuki Swift Maxi 2000 Evo) sind weitere Top-Teams am Start. Gespannt sein darf man auch auf den Auftritt von Martin Johansen/Finn Thomsen auf einem neu erstandenen Mitsubishi Lancer Evo 9 R4. Doch die heimischen Lokalmatadoren wollen den Sieg nicht kampflos aus der Hand geben. Angeführt von Martin Schütte/Kerstin David (Mitsubishi Lancer Evo 7) und Andreas Dahms/Inka Lerch (Porsche 911) wollen sie zumindest unter den Top Ten kräftig mitmischen. Die Lokalmatadoren Rolf Petersen/Jürgen Krabbenhöft (Mitsubishi Lancer Evo 9) wollen ihre Vorjahresplatzierung (24.) verbessern: „In unserem Alter kann man den Speed der Top-Piloten nicht mehr ganz mitgehen. Aber wir geben unser Bestes und wollen die MSF-Farben würdig vertreten!“ Egal wie, freuen wir uns auf ein spannendes, spektakuläres und internationales Rallye-Fest Ende April rund um Mittelangeln.

Am 26. und 27. April 2019 steigt wieder ein motorsportliches Highlight  „… in Deutschland ganz oben“ rund um die Gemeinde Mittelangeln/Satrup: Die ADAC Cimbern Rallye.

Wie schon in den vergangenen Jahren laden die Motorsportfreunde Idstedt unter der Rallyeleitung von Rainer Haulsen zu einer Nat. A-Rallye ein, bei der es für die Teams aus Deutschland und Dänemark um wichtige Meisterschaftspunkte geht. Ganz im Vordergrund stehen hierbei die Prädikate zur Autoplus Dansk Super Rallye (Dänischen Rallyemeisterschaft), der Minirally-Syd-Meisterschaft und natürlich der Schleswig-Holsteinischen ADAC Automobil-Rallye Meisterschaft. Erwartet werden rund 80 Rallyeboliden, die auf den 7 Wertungsprüfungen um Sekunden kämpfen. Ob Vorjahressieger Esben Hegelund wieder an den Start geht ist noch ungewiss, aber mit Kim Boisen, Ib Kragh (neu auf Skoda R5) sowie den norddeutschen Rolf Petersen und Martin Schütte wird es bestimmt wieder spannend.

Erstmalig werden in Satrup auch Fahrzeuge der norddeutschen ADAC Retro-Rallye Serie an den Start gehen, die nach dem eigentlichen Teilnehmerfeld mit einer vorgeschriebenen Durchschnittsgeschwindigkeit die Wertungsprüfungen absolvieren. Hier können die Zuschauer echte „Rallye-Oldtimer“ erleben.

Den Abschluss der ADAC Cimbern Rallye bietet der Zuschauerrundkurs direkt in Süderbrarup, auf dem die Teilnehmer drei Runden absolvieren – also eine hervorragende Gelegenheit, die Teams hautnah zu erleben.