Zur Navigation springen Zum Inhalt springen

am 20. und 21. Juli 2019 in Tensfeld


Das MX Event im Norden

Bild: segovax_pixelio.de
Bildquelle: segovax_pixelio.de

Tickets für die ADAC MX Masters in Tensfeld erhalten Sie sowohl vor Ort an den Tageskassen als auch online.

Zu den Ticketpreisen »

Zeitplan
Bildquelle: Altmann pixelio.de

Zwei Tage volles Programm: 3 Klassen Motocross mit Action, Spannung und Autogrammstunde. Erleben Sie MX Stars live und zum Anfassen.

Zum Zeitplan »

Tensfeld liegt im Kreis Segeberg in der Nähe zur A21 - Abfahrt Trappenkamp.

Anschrift:
Tarbeker Landstraße 2
23824 Tensfeld

Zur Anfahrtsskizze »

Medienvertreter aus den Bereichen Print, Online und Hörfunk sowie Fotografen erhalten hier Informationen zu Akkreditierungen für diese Veranstaltung.

Aktuelle Infos »

Bildquelle: Rainer Sturm_pixelio.de

Übernachtungen in der Region buchen Sie am besten über die entsprechenden Zimmervermittlungen.

Zur Übersicht »

Jens Getteman übernimmt in Tensfeld die Meisterschaftsführung

  •     Kevin Strijbos feiert Doppelsieg in der ADAC MX Masters-Klasse
  •     Jeremy Sydow Tagessieger und neuer Spitzenreiter im ADAC MX Youngster Cup
  •     Simon Längenfelder baut mit Doppelsieg die Führung im ADAC MX Junior Cup 125 aus


Bei idealen äußeren Bedingungen mit Temperaturen um die 20 Grad und top präparierter Strecke machte das ADAC MX Masters zur vierten Runde Stopp im norddeutschen Tensfeld. 9.000 begeisterte Zuschauer erlebten spannende Rennen und sahen am Ende des Tages neue Meisterschaftsleader im ADAC MX Youngster Cup und ADAC MX Masters. Die beiden Rennen der ADAC MX Masters-Klasse wurden von Gaststarter Kevin Strijbos (JWR Yamaha) souverän gewonnen. Der WM-Pilot machte es erst im zweiten Rennen richtig spannend, als er einen schwachen Start erwischte und sich durch das halbe Feld nach vorne kämpfen musste. Schon in Runde sechs hatte sich der Belgier auf Rang zwei nach vorne geschoben, doch dort wurde sein Vorwärtsdrang zunächst gestoppt. „Jens Getteman war ein ganzes Stück vor mir und hat ein beachtliches Tempo vorgelegt“, zollte Strijbos seinem Landsmann Respekt. „Ich kam und kam nicht näher und musste darauf hoffen, dass er müde wurde.“

Diesen Gefallen tat ihm Getteman (Monster Energy Kawasaki Elf Team Pfeil) gezwungenermaßen auch. „Ich hatte ein super Rennen und war wirklich schnell unterwegs, doch fünf Runden vor Ende des Rennens kam der Mann mit dem Hammer, und er hat mich nicht nur einmal getroffen“, schilderte Getteman seinen konditionellen Einbruch sehr anschaulich. „Ich musste mein Tempo drastisch drosseln und habe mich darauf konzentriert den zweiten Rang nach Hause zu bringen.“ Da Getteman schon im ersten Lauf als Zweiter ins Ziel gekommen war und Tanel Leok (A1M Husqvarna) im zweiten Rennen ohne Punkte blieb, übernahm der Belgier die Spitze der Meisterschaftswertung und zeigte sich hocherfreut über die Führung. „In Führung liegend in die zweite Hälfte der Meisterschaft zu gehen, ist ein super Gefühl und stimmt mich sehr positiv für die drei Rennen, die wir noch im Kalender haben“, freute sich der neue ADAC MX Masters Leader. „Jetzt gilt es die Konzentration hoch zu halten und das Redplate nicht mehr abzugeben.“

Gaststarter Jeffrey Dewulf (WZ-Racing/KTM) fuhr zweimal auf Rang drei und unterstrich damit erneut, dass er auf Sandstrecken immer für einen Platz auf dem Podium gut ist. Direkt hinter dem Belgier platzierte sich Dennis Ullrich (Bodo Schmidt Motorsport/Husqvarna) zweimal auf Rang vier, verbesserte sich auf Tabellenrang zwei und blieb damit voll in seinem persönlichen Plan. „Es ist ja bekannt, dass ich nicht gerne im Sand fahre“, grinste der viermalige Masters-Champion nach dem Rennen. „Aber diesmal habe ich die Vorbereitung auf das Rennen hier sehr ernst genommen und in den letzten Wochen sehr viel auf Sandstrecken trainiert. Das hat sich ausgezahlt und ich konnte meinen Rückstand in der Meisterschaft recht überschaubar halten. Mit den letzten drei Rennen auf Hartboden beginnt die alles entscheidende Phase der Meisterschaft, auf die ich mich schon sehr freue.“

Bei Tanel Leok hielt sich die Freude hingegen in Grenzen. Der Este war als Meisterschaftsführender nach Tensfeld gereist und erlebte dort ein rabenschwarzes Wochenende. Nach einem schlechten Start im ersten Lauf, hatte sich der Este bis auf Rang vier verbessert, ehe er in der letzten Runde 20 Meter vor dem Ziel ohne Kraftstoff liegenblieb. „Wir hatten nach der Besichtigungsrunde nicht nachgetankt, weil es bisher noch nie Problem mit dem Benzin gab“, ärgerte sich der Este. „Im zweiten Lauf bin ich auf Platz drei liegend gestürzt. Ich konnte zwar weiterfahren, allerdings war mein Rahmenheck bei dem Crash gebrochen und ich musste wenig später aufgeben. Ein Wochenende zum Vergessen.“

ADAC MX Youngster Cup
Jeremy Sydow (DIGA-Procross Husqvarna) durfte in Tensfeld seinen dritten Tagessieg in Folge im ADAC MX Youngster Cup feiern und übernahm damit die Spitze in der Meisterschaftswertung. Im ersten Rennen musste sich der Chemnitzer noch dem bis dato Meisterschaftsführenden Rene Hofer (KTM Junior Racing) geschlagen geben, konnte jedoch im zweiten Rennen mit einem souveränen Auftritt den Sieg und die Führung im ADAC MX Youngster Cup feiern. „Die letzten Rennen sind wirklich gut für mich gelaufen“, freute sich der Chemnitzer. „Obwohl ich das erste Rennen in Fürstlich Drehna verletzungsbedingt verpasst habe, liege ich jetzt schon in der Gesamtwertung vorne. Jetzt möchte ich natürlich auch dort bleiben und werde die nächsten Rennen alles daran setzen, den ersten Platz nicht mehr abzugeben.“ Genau das war Hofer in Drehna passiert. Der Österreicher musste kurz nach seinem eindrucksvollen Sieg im ersten Rennen einen herben Dämpfer hinnehmen, denn er konnte aufgrund eines technischen Defektes nicht am zweiten Rennen teilnehmen und verlor dabei die Führung in der Meisterschaft.

Bastian Bogh Damm (WZ-Racing/KTM) sammelte mit Rang zehn im ersten Durchgang und vor allem mit dem dritten Platz in zweiten Rennen genügend Punkte, um sich auf Rang zwei der Punktewertung zu halten. Tagesrang zwei in Tensfeld ging hingegen an Cyril Genot (A1M Husqvarna), der trotz dem Platz auf dem Treppchen mit seinen Starts haderte. „Ich habe mich heute selbst eingebremst mit meinen schwachen Starts“, ärgerte sich der Belgier. „Wenn du nicht von Beginn an vorne dabei bist, kannst du nicht um den Sieg kämpfen, daran muss ich für die Zukunft arbeiten.“ Dritter wurde Glen Meier (Team Specialmontering/Yamaha), der mit den Rängen fünf und vier eine sehr konstante Leistung zeigen konnte. „Im Vergleich zu den vergangenen beiden Rennen, ist es hier endlich mal wieder gut gelaufen“, freute sich der Däne. „Ein Platz auf dem Siegertreppchen ist immer toll, jetzt muss ich den Schwung mit zu den nächsten Rennen nehmen. Ich fahre auch gerne auf hartem Boden und freue mich schon auf die nächste Runde in Gaildorf.“

ADAC MX Junior Cup 125
Simon Längenfelder (WZ-Racing/KTM) setzte seine beeindruckende Siegesserie auch in Tensfeld fort. Der 15-Jährige zeigte auch auf dem tiefen Sandboden in Norddeutschland keine Schwäche und hielt die Konkurrenz locker auf Distanz. „Es läuft dieses Jahr wirklich gut“, freute sich der Bayer über den vierten Sieg im vierten Rennen. „Ich hoffe, dass ich so weitermachen und am Ende des Jahres auch den Titel nach Hause bringen kann.“ Mike Gwerder (Kini KTM Junior Pro Team) wurde zum dritten Mal in diesem Jahr Zweiter und zeigte sich trotzdem kämpferisch. „Simon ist diese Saison einfach schwer zu schlagen“, räumte der Schweizer nach dem Rennen ein. „Ich war auch hier in Tensfeld nahe dran, aber es hat leider nicht gereicht. Trotzdem gebe ich natürlich nicht auf! Noch sind zwei Rennen zu fahren und ich werde weiter dranbleiben.“

Auf Rang drei feierte der letztjährige Sieger des ADAC MX Junior Cup 85, Camden McLellan (Kosak Racing Team/KTM) sein erstes Podium in der 125er Klasse. „Eigentlich habe ich mich hier in Tensfeld gar nicht so richtig wohl gefühlt“, wunderte sich der Südafrikaner. „Ich fand keinen guten Flow auf dem Kurs und hatte im zweiten Lauf auch noch Probleme mit meinem Magen. Umso mehr freue ich mich, dass ich endlich auch in der 125er Klasse den Sprung aufs Podium geschafft habe. Ich hoffe das war nicht das letzte Mal in diesem Jahr.“

Die besten Szenen vom ADAC MX Masters werden auch 2019 weltweit im TV und Internet zu sehen sein. Der Sender Motorvision TV zeigt die Highlights der sieben Rennwochenenden in einem 25-minütigen Magazin in mehr als 100 Ländern. Bei Sport1+ sind die Highlights vom ADAC MX Masters in Tensfeld erstmals am 27. Juli ab 09:00 Uhr zu sehen, Motorvision International zeigt das Magazin erstmals am 28. Juli ab 13:30 Uhr. Zudem stehen die Zusammenfassungen der Rennen online unter adac-mx-masters.de, youtube.de/adac sowie Facebook.de/adacmxmasters zur Verfügung.

ADAC MX Masters geht in Tensfeld in die heiße Saisonphase

  • Die Meisterschaften des ADAC MX Masters gehen in die entscheidende Phase
  • Sandkurs in Tensfeld gilt als äußerst anspruchsvoll für Mensch und Maschine
  • Tanel Leok Favorit in der ADAC MX Masters-Klasse

Am Wochenende 20./21. Juli geht das ADAC MX Masters im hohen Norden Deutschlands in die vierte Runde. Direkt nach dem Stopp in Mölln messen sich die rund 200 Piloten zum zweiten Mal innerhalb von drei Wochen in Norddeutschland. Zum 15-jährigen Jubiläum der Serie gastiert das ADAC MX Masters erneut auf dem tiefsandigen, 1.530 Meter langen Kurs des MCE Tensfeld. Auf dem einzigen echten Sandkurs im Saisonkalender werden Fahrer und Motorräder vor hohe Herausforderungen gestellt. Der tiefe Untergrund beansprucht die Verschleißteile der bis zu 70 PS starken Motorräder enorm und verlangt zudem eine hohe Fitness von den Piloten. Vor allem bei den zu erwartenden hochsommerlichen Temperaturen haben nur Fahrer mit einer Top-Kondition Chancen auf einen Platz auf dem Siegertreppchen.

Dass Tanel Leok (A1M Husqvarna), der derzeit Führende in der ADAC MX Masters-Klasse, das Zeug dazu hat, hat er bereits im letzten Jahr bewiesen. Da konnte der Este bei seinem Gastauftritt nämlich beide Rennen souverän gewinnen. „Ich mag die Strecke in Tensfeld sehr gerne und bin bei meinem Gaststart im letzten Jahr auf den Geschmack gekommen“, verrät Leok. „Dieses Jahr bestreite ich die komplette Serie und möchte den Titel gewinnen.“ Doch dagegen haben gleich mehrere Spitzenpiloten etwas einzuwenden. Allen voran der viermalige Masters-Champion Dennis Ullrich (Bodo Schmidt Motorsport/Husqvarna), der nach einem Jahr auf einem Zweitakt-Motorrad wieder auf die leistungsstärkere Viertakt-450er umgestiegen ist, die in der Top-Klasse eigentlich obligatorisch ist. Ullrich hat sich in den ersten Rennen, nicht zuletzt wegen seiner Raketenstarts, als sehr konkurrenzfähig erwiesen und ist ein heißer Favorit auf den Titel 2019. Als weitere Siegkandidaten seien zum Beispiel Jens Getteman (Monster Energy Kawasaki Elf Team Pfeil) oder Max Nagl (KTM Sarholz Racing Team) genannt.

Mit Davide von Zitzewitz (BvZ Racing Team/KTM) und Mike Stender (Kosak Racing Team/KTM) gehen zwei Lokalmatadoren an den Start, die bei ihrem Heimrennen durchaus für eine Überraschung in der ADAC MX Masters-Klasse sorgen könnten. Beide kennen den Kurs des MCC Tensfeld wie ihre Westentasche und dürften dadurch von einem klaren Heimvorteil profitieren.

In den beiden Nachwuchsklassen ADAC MX Youngster Cup und ADAC MX Junior Cup 125 werden in Tensfeld ebenfalls hochspannende Rennen erwartet. Beide Meisterschaften locken internationale Nachwuchspiloten nach Deutschland und bieten ein optimales Umfeld für die sportliche Entwicklung aufstrebender Talente. Mit Simon Längenfelder (WZ-Racing/KTM) und Jeremy Sydow (DIGA-Procross Husqvarna) sind sowohl im ADAC MX Junior Cup 125 als auch im ADAC MX Youngster Cup deutsche Piloten mit Siegchancen am Start. Längenfelder hat sich gar als bisher stärkster Fahrer in seiner Klasse erwiesen und Sydow konnte mit einem Doppelsieg im österreichischen Möggers ein grandioses Comeback nach einer Verletzungspause feiern.

Am Veranstaltungswochenende werden die Besucher jedoch nicht nur auf der Rennstrecke unterhalten. Für Familien mit Kindern sorgt der Suzuki Quadparcours und die ADAC Unfallschutz Kinderhüpfburg für Unterhaltung. Zudem findet am Sonntagmittag von 11:45 bis 12:15 Uhr eine Autogrammstunde am ADAC Truck statt, bei der die Top-Stars des ADAC MX Masters für Unterschriften und Fotos mit den Fans zur Verfügung stehen werden. Erwartet werden die drei bestplatzierten Fahrer der ADAC MX Masters-Klasse und ein Lokalmatador.

Tensfeld liegt rund 80 Kilometer nordöstlich von Hamburg und ist über die A7 sowie die A21 einfach zu erreichen. Der tiefsandige Kurs ist von nahezu allen Zuschauerrängen sehr gut einsehbar und somit äußerst attraktiv für die Fans. Die Trainings auf der Strecke beginnen an beiden Tagen jeweils um 09:00 Uhr. Die Rennläufe am Sonntag starten um 10:30 Uhr. Das Wochenendticket kostet für Erwachsene 20 Euro, wer die Veranstaltung lediglich am Samstag besuchen möchte, zahlt nur 10 Euro, am Sonntag 15 Euro. Für Jugendliche im Alter von 10 – 15 Jahren kostet das Wochenticket 10 Euro, Einzeltickets am Samstag 5 Euro, am Sonntag 7 Euro. Kinder im Alter bis 9 Jahre haben freien Eintritt.

ADAC MX Masters 2019 mit neuer Teamwertung

Bild: ADAC Motorsport
  • Neue Teamwertung im ADAC MX Masters mit 10.000 Euro Preisgeld

Das ADAC MX Masters startet am 14. April mit einer neuen Teamwertung in die Saison 2019. Erstmals werden für die besten fünf Teams der Saison insgesamt 10.000 Euro Preisgeld ausgeschüttet. Alle Teams mit einer gültigen Teameinschreibung sind zur Wertung berücksichtigt. Das beste Team der Saison 2019 erhält ein Preisgeld von 4.000 Euro, die zweitbeste Mannschaft eine Prämie von 2.500 Euro. Für Platz drei werden 1.750 Euro ausgeschüttet, das Team auf Platz vier erhält 1.000 Euro. Für Platz fünf werden schließlich noch 750 Euro Preisgeld gezahlt.
 
Für die Teamwertung erhält der jeweils bestplatzierte Fahrer einer Mannschaft je Klasse in jedem Wertungslauf die Punkte entsprechend dem Punktesystem der Fahrerwertung. Die Klasse ADAC MX Masters wird dreifach gewertet, die Klassen ADAC MX Youngster Cup, ADAC MX Junior Cup 125 und ADAC MX Junior Cup 85 werden einfach gewertet.
 
"Mit diesem Schritt möchten wir die Arbeit der Teams noch stärker herausstellen und belohnen", erklärt ADAC Motorsportchef Thomas Voss. "Für eine starke Meisterschaft sind gut strukturierte und engagierte Teams unerlässlich, deshalb sollen sie auch mit einer eigenen Wertung und einem entsprechenden Preisgeld gewürdigt werden. Mit der Berücksichtigung unserer drei Nachwuchsklassen in der Teamwertung, möchten wir ganz besonders die Teams hervorheben, die nicht nur Top-Piloten in die ADAC MX Masters-Klasse schicken, sondern sich auch in der Jugendarbeit engagieren und Fahrer in allen vier Klassen an den Start bringen."

Internationale Top-Fahrerfelder garantieren spannende Meisterschaften

In sieben Wochen startet die 15. Saison des ADAC MX Masters mit dem ersten Rennen des Jahres am 13. und 14. April in Fürstlich Drehna. Erneut haben über 350 Fahrer aus der ganzen Welt ihre Nennung für die vier Klassen abgegeben. Neben der Top-Klasse ADAC MX Masters ist auch die Nachfrage nach den Nachwuchsklassen ADAC MX Youngster Cup, ADAC MX Junior Cup 125 sowie ADAC MX Junior Cup 85 ungebrochen hoch.

In der Klasse ADAC MX Masters sind mit Max Nagl (KTM Sarholz Racing Team), Dennis Ullrich (Husqvarna), Stefan Ekerold (Castrol Power 1 Suzuki Motobase), Tom Koch (KTM Sarholz Racing Team) und Mike Stender (Kosak Racing Team) gleich fünf deutsche Piloten mit Chancen auf den Titel vertreten. Dazu gesellen sich unter anderem die internationalen WM-Piloten Tanel Leok (A1M Husqvarna Racing), Matiss Karro (Husqvarna) und Jose Butron (JD Gunnex KTM Racing Team). Ganz vorne möchten auch die Aufsteiger aus dem ADAC MX Youngster Cup mitmischen: Roland Edelbacher (A1M Husqvarna Racing) und Richard Sykina (JD Gunnex KTM Racing Team) standen 2018 gleich mehrmals auf dem Podium und haben bei internationalen Rennen bereits bewiesen, dass sie auch auf der 450er Maschine schnell unterwegs sind.

Die Teilnehmerlisten für alle vier Klassen stehen ab sofort unter adac.de/mx-masters zur Verfügung. In den Klassen ADAC MX Junior Cup 125 und ADAC MX Junior Cup 85 werden die restlichen permanenten Startplätze bei einem Sichtungslehrgang am 15./16. März in Teutschenthal vergeben. An diesem Wochenende werden mehr als 70 eingeladene Nachwuchsfahrer von den Top-Trainern und ehemaligen Spitzenpiloten Bernd Eckenbach und Marcus Schiffer beobachtet und schließlich die vielversprechendsten Talente für die beiden Nachwuchsserien ausgewählt.

Die drei Offroad-Nachwuchsklassen des ADAC sind international sehr hoch angesehen. Auch 2019 tummeln sich dort wieder zahlreiche der weltweit vielversprechendsten Motocross-Talente. Im ADAC MX Youngster Cup haben 96 Fahrer einen Startplatz erhalten, im ADAC MX Junior Cup 125 und ADAC MX Junior Cup 85 werden jeweils 48 Piloten eine permanente Startberechtigung bekommen.
Wie im letzten Jahr müssen sich die Piloten über ein Zeittraining für die Startplätze zu den beiden Wertungsläufen an jedem Rennwochenende qualifizieren. In den Klassen ADAC MX Masters und ADAC MX Youngster Cup ist die Qualifikation auch über ein Last Chance Race möglich.

ADAC MX Masters 2019 mit sieben Veranstaltungen

  • Sechs Veranstaltungen in Deutschland, ein Event in Österreich
  • Auftakt traditionell im April auf der Strecke des MSC Fürstlich Drehna
  • Finale erneut im September auf dem Schützenbühlring in Holzgerlingen

Das ADAC MX Masters geht im kommenden Jahr in die 15. Saison und wird 2019 erneut bei sieben Veranstaltungen auf erstklassigen Strecken Motocross-Sport auf höchstem Niveau bieten. Auch im kommenden Jahr werden sechs Rennen in Deutschland ausgetragen, ergänzt durch ein Gastspiel in Österreich. Ab dem 1. Dezember können sich die Teilnehmer online für die vier Klassen des ADAC MX Masters einschreiben.

Der Start der europaweit beliebten Rennserie findet traditionell im brandenburgischen Dahme-Spreewald-Kreis statt. Die 1.650 Meter lange Strecke des MSC Fürstlich Drehna stellt die Fahrer gleich beim ersten Rennen am 13./14. April vor hohe Herausforderungen, denn der tiefe Sandboden fordert ein hohes Fahrkönnen von den Aktiven.

Zur zweiten Runde geht es am 1./2. Juni auf die Hartbodenstrecke im österreichischen Möggers. Auf dem klassischen Wiesenkurs werden gänzlich andere Anforderungen an die Fahrer gestellt. Möggers liegt in einer landschaftlich sehr reizvollen Region am Bodensee, kurz hinter der deutsch-österreichischen Grenze.

Beim dritten Rennen in Mölln werden sich die Piloten am 29./30. Juni wiederum auf einen neuen Untergrund einstellen müssen. Nach Sand in Drehna und hartem Boden in Möggers folgt in Mölln eine neue Herausforderung. Denn dort liegt meist lose Erde auf hartem Untergrund und sorgt für recht rutschige Verhältnisse. Mölln liegt rund 50 Kilometer östlich von Hamburg und ist die erste Station im hohen Norden Deutschlands.

Nur drei Wochen später geht es am 20./21. Juli zur vierten Runde der Serie erneut nach Schleswig-Holstein. Der 1.530 Meter lange Kurs des MCE Tensfeld e.V. ist die zweite Sandstrecke im Kalender des ADAC MX Masters 2019 und stellt durch den tiefen Boden einen echten Belastungstest für Mensch und Material dar. Die Teilnehmer des ADAC MX Junior Cup 85 pausieren an diesem Wochenende.

Die zweite Saisonhälfte beginnt schließlich mit der fünften von sieben Veranstaltungen am 10./11. August auf der Traditionsstrecke des MSC Gaildorf. Auf dem 1.654 Meter langen Wiesenkurs fanden schon mehrere Grand Prix und sehr viele nationale Rennen statt. Auch das ADAC MX Masters gastiert gerne in der motocrossbegeisterten Region in Baden-Württemberg. Dieses Jahr strömten 18.000 Zuschauer zum ADAC MX Masters nach Gaildorf und feierten ein wahres Volksfest des Motocross.

Die vorletzte Veranstaltung des ADAC MX Masters 2019 wird am Wochenende 31. August/1. September im Westen Deutschlands ausgetragen. Der Bielsteiner Waldkurs liegt rund 50 Kilometer östlich von Köln und der veranstaltende Motorsportclub Drabenderhöhe-Bielstein e.V. kann auf eine lange und erfolgreiche Geschichte zurückblicken. Wie der Streckenname schon verrät, führen einige Passagen des 1.655 Meter langen Kurses durch einen lichten Wald und verleihen der Veranstaltung ein ganz besonderes Flair. Die Fahrer des ADAC MX Junior Cup 125 pausieren an diesem Wochenende.

Das Finale wird abermals auf dem Schützenbühlring in Holzgerlingen ausgetragen. Der KFV Kalteneck e.V. wird damit zum vierten Mal in Folge am 14./15. September die letzte und entscheidende Station der Serie sein. Der Wiesenkurs mit griffigem Lehmboden ist von nahezu allen Zuschauerrängen aus fast komplett einzusehen und bietet damit die ideale Kulisse für spannende Rennen um die Titel in den vier Klassen des ADAC MX Masters 2019.

Ab dem 1. Dezember können sich die Fahrer für die ADAC MX Masters-Saison 2019 einschreiben. Die Anmeldung erfolgt im Internet unter der Adresse adac-mx-masters.de/online-nennung. Hier können sich die Aktiven ihrem Alter entsprechend für eine der vier Klassen des ADAC MX Masters eintragen. Der ADAC MX Junior Cup 85 ist für Jugendliche von zehn bis 15 Jahren offen, für den ADAC MX Junior Cup 125 liegt die Altersbeschränkung bei 13 bis 18 Jahren. Im ADAC MX Youngster Cup starten Teilnehmer zwischen 14 und 21 Jahren, Profis und Amateuren ab 15 Jahren steht die Einschreibung in der ADAC MX Masters-Klasse offen. Die finale Vergabe der Startplätze erfolgt nach Nennschluss.

ADAC MX Masters Kalender 2019 (Änderungen vorbehalten)

13. - 14. AprilFürstlich Drehna
01. - 02. JuniMöggers/Österreich
29. - 30. JuniMölln
20. - 21. JuliTensfeld (ohne ADAC MX Junior Cup 85)
10. - 11. AugustGaildorf
31. August - 01. SeptemberBielstein (ohne ADAC MX Junior Cup 125)
14. - 15. SeptemberHolzgerlingen