Zur Navigation springen Zum Inhalt springen

Meisenzahl wird durch technischen Defekt um möglichen Sieg gebracht

Nachdem der Lauf am 9. April zur Nürburgring Langstrecken-Serie aufgrund eines Wintereinbruchs in der Eifel frühzeitig und völlig nachvollziehbar abgesagt wurde, stand der erste Renneinsatz im Renault Clio Cup III für Meisenzahl auf der Nordschleife am 23. April an.

Hochmotiviert angereist mit dem zweiten Platz in der Klasse SP3, Specials bis 2.000 ccm Hubraum, aus dem ersten Lauf zur Nürburgring Langstrecken-Serie, stand das Ziel des Trios deutlich fest: Ein weiterer Podestplatz sollte es sein!

Das Trio, Michael Uelwer, Stephan Epp und Niklas Meisenzahl, entschied sich bewusst dafür das freie Training am Freitag vor dem Rennsamstag auszusetzen, um letzte Abstimmungen und Feinheiten am Rennwagen vorzunehmen.
Pünktlich um 8:15 Uhr rollte Epp als erster im Clio raus auf die Strecke, um im Zeittraining eine erste Duftmarke zu setzen. Schnell machte sich jedoch Ernüchterung breit, da viele Unfälle von Beginn an dafür sorgten, dass große Teile der Strecke unter Gelb waren und somit aus Sicherheitsgründen an den Unfallstellen verlangsamt werden musste. Taktisch entschied man sich dafür Meisenzahl dennoch ins Auto zu lassen, da er in diesem Jahr
aufgrund des Aussetzens beim ersten Lauf noch keine Runden auf der Nordschleife abgespult hat. Auch hier sorgten viele Zwischenfälle von Konkurrenten weiter kaum für Chancen gute Zeiten zu setzen. Planmäßig stieg Routinier Stephan Epp noch einmal zum Ende in den Rennwagen und sorgte mit einer soliden Zeit für einen erfolgreichen dritten Startplatz für die 4-stündige Hatz auf dem Nürburgring.

Um 12:00 Uhr schaltete die Ampel von Rot auf Grün für die drei Startgruppen mit insgesamt 160 Fahrzeugen und Stephan Epp sorgte mit einem grandiosen Start für Aufsehen: Direkt nach der ersten Kurve rangierte das Team aufkleben.de-Motorsport powered by NC2 Racing auf Platz 1 in der Klasse und Epp konnte in den ersten zwei Runden die Führung gut verwalten. In Runde drei vermeldete er jedoch technische Probleme. In langsamer Fahrt schleppte er sich in die Box, in der leider das gesamte Team entschied das Rennen vorzeitig zu beenden, da der Krümmer einen Riss aufwies und eine Reparatur zu viel Zeit in Anspruch genommen hätte.

Meisenzahl enttäuscht nach dem frühzeitigen Aus: „Nach dem großartigen Erfolg in Most mit Brand & Puttkammer Racing powered by NC2 Racing, habe ich mich wirklich sehr auf die Truppe rund um Stephan Epp und Michael Uelwer gefreut, da auch die Vorzeichen nach dem Erfolg des Duos beim ersten Lauf wirklich optimal waren. Leider hat es heute nicht sein sollen und umso mehr freue ich mich auf den nächsten Lauf zur Nürburgring Langstrecken-Serie am 25.Juni!“