Zur Navigation springen Zum Inhalt springen

ADAC MX Academy startet in die neunte Saison

  • Schnupperkurse an sieben Standorten in ganz Deutschland
  • KTM Elektromotorrad erweist sich als perfektes Einstiegsfahrzeug
  • Letzte Startplätze sind an einigen Standorten noch frei

Der Einstieg in den Motocrosssport war noch nie einfacher: In der ADAC MX Academy werden in den Schnupperkursen für Kinder und Jugendliche im Alter im Alter von 6 bis 13 Jahren unter der Anleitung von erfahrenen und lizenzierten Trainern seit dem vergangenem Jahr auch Elektro-Motocross-Motorräder eingesetzt. Der Motorradhersteller KTM, seit der Gründung der ADAC MX Academy im Jahr 2013 ein Partner der erfolgreichen Nachwuchsförderung, stellt dafür jedem der insgesamt sieben Stützpunkte im gesamten Bundesgebiet fünf Motorräder KTM SX-E 5 zur Verfügung. Neben den Kinder-Elektromotorrädern stellt KTM mit dem Modell 65 SX der ADAC MX Academy insgesamt 70 Motorräder zur Verfügung.

Die sieben ADAC MX Academy-Stützpunkte im ganzen Bundesgebiet sind mit jeweils fünf KTM SX-E 5 und fünf KTM 65 SX ausgestattet. Das neue Kinder-Elektromotorrad SX-E 5 hat in der Trainingspraxis die Erwartungen mehr als übertroffen. Das Feedback der Teilnehmer und Trainer spricht für den Umstieg auf die modernen Elektro-Bikes: „Mit der elektrischen KTM SX-E 5 lernen die Kinder noch schneller und einfacher das Fahren. Dank der sechs auswählbaren Fahrmodi, von denen bei den ADAC MX Academy Trainings nur die ersten beiden Stufen benutzt werden, fällt das Anfahren allen Teilnehmern leichter. Der Elektromotor setzt weicher ein als der Verbrenner, was den Teilnehmern viel Sicherheit vermittelt. Zudem kann man bei den leisen Triebwerken von außen sehr gut Anweisungen geben, die Kinder vermissen den Verbrenner-Sound gar nicht“, berichtet Bernd Eckenbach, der als ehemaliger Motocross-Profi nun als Chief Coach arbeitet und die Trainings an allen ADAC MX Academy-Standorten betreut.

Ein weiterer Vorteil der Maschine ist, dass sie sehr schnell, mit nur vier Schrauben, von einem Motorrad für die kleinsten Teilnehmer mit einem Alter von 6 Jahren zu einer Maschine für unsere Großen umgerüstet werden kann und so in der Ergonomie „mitwächst“. Bei Verwendung der ersten beiden Fahrstufen reicht die Akkukapazität für zwei volle ADAC MX Academy Trainingstage aus, ein Nachladen untertags ist nicht notwendig. Ein Video der ADAC MX Academy zu den Erfahrungen mit der KTM SX-E5 gibt es unter https://youtu.be/ilme0IrNkB8.

Neben dem Elektro-Bike kommt die bewährte KTM 65 SX mit Verbrenner-Motor zum Einsatz. Insgesamt stehen in diesem Jahr rund 420 Plätze für Schnupperkurse zur Verfügung. Dabei wird den Kindern und Jugendlichen die gesamte Schutzbekleidung, vom Helm bis zu den Stiefeln, sowie das Academy-Motorrad zur Verfügung gestellt. Für den optimalen Schutz der Nackenpartie stellt Ortema neue Nackenstützen. Damit bei den Motorrädern alles wie geschmiert läuft, stattet Motul die ADAC MX Academy mit den nötigen Schmiermitteln aus.

Ab April finden jeweils mehrere Schnupperkurse an den sieben Standorten mit insgesamt 420 Plätzen statt. An den Standorten Fürstenwalde (Brandenburg), Tensfeld (Schleswig-Holstein), Teutschenthal (Sachsen-Anhalt), Reutlingen (Baden-Württemberg) und Waldkappel-Breitau (Hessen) sind noch letzte Startplätze für die eintägigen Kurse verfügbar. Kinder und Jugendlichen zwischen 6 und 13 Jahren, die noch keine Erfahrung auf einem Motorrad gesammelt haben, können sich dafür online unter www.adac.de/mx-academy bewerben. Die Kurse werden mit einem bewährten Hygiene- und Infektionsschutzkonzept durchgeführt.

Die ADAC MX Academy hat sich seit ihrem Bestehen zu einer wichtigen und nachhaltigen Institution für die Entwicklung des Motocrosssports sowie für die Ausbildung und Professionalisierung der Trainertätigkeit entwickelt. Seit 2013 wurden über 100 Trainer professionell ausgebildet. Viele ehemalige Teilnehmer der ADAC MX Academy haben sich ihren örtlichen Motocross-Vereinen angeschlossen, einige sind darüber hinaus mittlerweile im Motocrossport erfolgreich und starten siegreich beim ADAC MX Bundesendlauf oder im Endurosport.


Sport ist mehr als Fußball - werde Motocross-Pilot

Du träumst davon, wie richtige Motocross-Piloten Action und Fun auf dem Motorrad zu haben? Irgendwann wie MX2-Weltmeister Ken Roczen durch die Luft zu fliegen, wie die Mitglieder vom Team Germany Max Nagl und Dennis Ullrich schwierigstes Gelände zu befahren, Rennen zu gewinnen und sogar vielleicht einmal ADAC Motorsportler des Jahres zu werden? Oder einfach nur Spaß mit einem Motorrad im Gelände zu haben? Wenn Du zwischen sechs und dreizehn Jahre alt bist und noch keinerlei Erfahrung im Motocross-Sport hast, dann mach Deinen Traum wahr und komm mit Deinen Eltern zur ADAC MX Academy powered by KTM.

Wir bieten Dir die Möglichkeit, bei einem Schnupperkurs richtiges Motocross-Feeling zu erleben. An sieben Academy-Stützpunkten, die über ganz Deutschland verteilt sind, kannst Du Deine ersten Erfahrungen auf einem KTM-Motorrad machen. Unsere ausgebildeten und lizenzierten Trainer erklären Dir erste Schritte und helfen Dir, dass Du Dich auf der KTM gleich pudelwohl fühlst. Und keine Angst: Im ersten Schritt üben wir die Koordination und wärmen uns auf BMX-Rädern auf. Dann geht es auf die speziell von KTM vorbereiteten gedrosselten Einstiegsbikes. Ferner haben alle Motorräder einen Abreissschalter, der es den Trainern jederzeit ermöglicht, das Fahrzeug abzustellen.

Die Schnupperkurse kosten nur 50 Euro je Teilnehmer. Dafür bekommst Du nicht nur eine Menge Spaß. Der ADAC und KTM stellen Dir leihweise mit ihren Partnern Motul und Ortema Dein KTM-Motorrad, Benzin, die gesamte Schutzkleidung von Helm, über Neckbrace, Brustpanzer, Stiefel etc. sowie lizensierte Trainer und verschiedene Strecken zur Verfügung.

Wenn Dich der Motocross-Virus gepackt hat, helfen wir Dir dabei, Deinen neuen Lieblingssport weiter in ADAC Ortsclubs und Jugendgruppen auszuüben. Wir bieten weiterführende Motocross-Kurse an, durch die Du immer besser wirst.

Wir freuen uns auf Dich und Deine Eltern.
Kommt zur ADAC MX Academy powered by KTM - Sport ist eben mehr als Fußball.