Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
18.09.2017

8.240 Euro für den guten Zweck erfahren

Zum vierten Mal in Folge veranstaltete der ADAC Schleswig-Holstein eine Ausfahrt für den guten Zweck: Am vergangenen Samstag, den 16. September, ging es für 80 Young- und Oldtimer auf den etwa 180 Kilometer langen Weg entlang des Nord-Ostsee-Kanals.

Ein Jaguar MK IV von 1948, ein Mercedes SL Pagode von 1971, ein Morris Minor 1.000 von 1957: Das sind nur drei der Klassiker, die um 9:30 Uhr auf dem Himbeerhof Gut Steinwehr in Bovenau an den Start gingen. Weiter führte die Route durch das Herz Schleswig-Holsteins über den Schlossplatz in Rendsburg bis nach Jevenstedt. Bendorf hieß anschließend der Nachmittagsstopp und führte die Teilnehmer zur Zuckerwaren-Herstellung der Firma Bonbon Pingel. Das Zeil erreichten die ersten Fahrzeuge gegen 17:00 Uhr in Wrohm, wo sich alle am Gasthaus ‚Zum alten Fährhaus‘ in Lexfähre wieder trafen.

Die gesamte Strecke war so geplant, dass sich die Teilnehmer immer in der Nähe des Nord-Ostsee-Kanals befanden.

Die Fahrt mit touristischem Hintergrund steht ganz im Sinn der Gemeinschaft und der guten Sache, ohne Zeitwertung oder sportliche Aufgaben. In diesem Jahr gingen die Spendengelder an zwei Einrichtungen, die in und um Rendsburg Gutes tun. Die Frauenberatungsstelle !Via in Rendsburg unterstützt betroffene Frauen und Mädchen u.a. bei häuslicher Gewalt und in persönlichen Krisensituationen. Das Hospiz Haus Porsefeld bietet todkranken Menschen die Möglichkeit, die verbleibende Zeit selbstbestimmt und sicher begleitet zu verbringen.

ADAC Vorstandsmitglied Torsten Johne (r.) und Geschäftsführer Stefan Schwarz (2.v.l.) übergaben die Schecks über jeweils 4.120 Euro an Frau Preußer vom Hospiz Haus Porsefeld sowie Frau Trede-Atayi von der !Via Frauenberatungsstelle.