Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
16.06.2020

ADAC Motorbootrennen in Rendsburg findet in diesem Jahr nicht statt

Aufgrund der aktuellen Situation im Umgang mit der Corona-Pandemie sah sich der ADAC Schleswig-Holstein bereits im Mai in der Pflicht, das für den 19./20. September 2020 geplante Prädikat „Formel 4 Weltmeisterschaft“ gegenüber dem Weltverband UIM zurückzugeben. Ausschlaggebend für die Entscheidung war, dass in der aktuellen Situation die Teilnahme von Ausländern nicht sichergestellt werden kann und die Kosten für ein internationales Rennen unter Berücksichtigung ausschließlich nationaler Sportler in keinem Verhältnis stehen. Daher waren der ADAC Schleswig-Holstein und die Jugend-Motorboot-Gemeinschaft SH (JMG) bemüht, ein attraktives Programm ausschließlich auf nationaler Ebene mit Prädikaten zu Deutschen Meisterschaften am 19./20. September 2020 durchzuführen.

Nachdem nunmehr der Deutsche Motoryacht Verband (DMYV) aufgrund zahlreicher Absagen von Wettbewerben entschieden hat, in 2020 keine Meisterschaften durchzuführen, blieb den Organisatoren des ADAC Motorboot Rennens Obereider in Rendsburg keine andere Möglichkeit, als die für September geplante Veranstaltung ebenfalls abzusagen. „Wir bedauern diesen Schritt sehr“, so Torsten Johne, verantwortliches Vorstandsmitglied des ADAC Schleswig-Holstein. „Es ist leider nicht damit zu rechnen, dass wir ohne Prädikate auch attraktive Starterfelder nach Rendsburg bekommen. Insofern haben wir keine andere Möglichkeit gesehen, als dieses Event ebenfalls abzusagen.“

Wolfram Marek, Vorsitzender der JMG: „Nach der Absage der diesjährigen Kieler Woche und dem Wegfall unseres Motorbootrennens im Juni, haben wir uns bereits auf die Ausrichtung des Rennens im September konzentriert und entsprechende Sicherheits- und Hygienekonzepte erstellt. Umso bedauerlicher ist, dass wir nun auch auf das Rennen im September verzichten müssen. Aber wir planen statt dessen ein überregionales Training.“