Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
25.08.2021 Peter Teichmann

Die erste Überraschung wartete bereits auf das Fahrerfeld, noch bevor die 21. Auflage der Int. Waldkappeler ADAC-Enduro-Fahrt überhaupt gestartet wurde. Denn entgegen aller Ankündigungen und nur sieben Tage vor der Veranstaltung wurde eine gänzlich neue Sonderprüfung aus dem Boden gestampft. Fahrtleiter Peter Überschär dazu: „Eigentlich wollten wir die Prüfung am Husarenring mit Teilen der Cross-Strecke und den angrenzenden Feldern in gewohntem Umfang fahren. Doch das Getreide ist noch nicht reif, so dass die Ernte verschoben wurde und wir die Ackerflächen nicht nutzen konnten.“ So wurde letztlich unter großem Kraftaufwand, bürokratisch wie logistisch, ein komplett neuer Test auf der gegenüberliegenden Seite in einem, seit 15 Jahren stillgelegten Militär-Areal abgesteckt.

Die zweite Überraschung war, das es nach den dominanten Vorstellungen von Hamish Macdonald in Meltewitz, dieses Mal einen anderen Championatssieger gibt. Und der heißt Davide von Zitzewitz! Der Norddeutsche ist damit der erste Fahrer überhaupt, der den Neuseeländer im Rahmen der Int. Deutschen Enduro Meisterschaft bezwingen konnte. Entsprechend happy war der Mann des Tages, für den es heute von Beginn an wie am Schnürchen lief. „Schon in der ersten Runde war ich mit Hamish auf Augenhöhe, obwohl ich gefühlt noch etwas Luft nach oben hatte. In der zweiten Runde habe ich attackiert und konnte in der ersten Prüfung die Bestzeit fahren. So habe ich mir gedacht, in der nächsten Prüfung gehe ich dann 'all in'“, berichtet Davide von Zitzewitz über seinen Plan, der voll und ganz aufging. „Dort war ich wieder am schnellsten, während Hamish durch einen Sturz zusätzlich Zeit einbüßte. Zwar konnte er im ersten Test der dritten Runde wieder kontern und ein paar Sekunden gut machen, aber dann war das Rennen ja plötzlich vorbei.“ Geschuldet war dieser Umstand einem extremen Wetterumschwung. Gewitter und Starkregen verwandelten die Strecke binnen Sekunden in eine Seenlandschaft. Auf dem zweiten Test, der auf einer Kuppel lag, bildeten sich teils richtige Bäche, so dass keine regulären und fairen Bedingungen mehr gewährleistet werden konnten. Zwar fuhren die DEM-Fahrer die Prüfung noch zu Ende, allerdings wurde diese dann nachträglich annulliert. Auch die Veranstaltung selbst wurde, dem Wetter geschuldet, in diesem Zuge vorzeitig abgebrochen. Ein leider unglückliches Ende einer sonst so richtig tollen Geländefahrt!

Damit war es aber nun auch amtlich: Davide vor Zitzewitz siegt vor Hamish Macdonald, der den Tag einfach nur als „gebraucht“ bezeichnet. Hinter den beiden E2-Fahrern komplettiert Luca Fischeder das Podest im Championat. Zudem sicherte sich der Sherco-Fahrer den Klassensieg in der E3.

Rang vier ging an einen wiedererstarkten Andreas Beier, dem das Terrain so richtig gut zu liegen scheint, denn schließlich war er der Gesamtsieger der 20. Auflage der Int. Waldkappeler ADAC-Enduro-Fahrt von vor zwei Jahren. Tagesfünfter wurde Chris Gundermann, der seine starke Form abermals dick unterstreichen konnte, gefolgt von Edward Hübner und Benjamin Meusel. An achter Stelle landete Kevin Nieschalk, der zudem seinen ersten Klassensieg in der E1 feiern konnte. Auch eine kleine Überraschung an diesem überaus turbulenten Tag! Die Junioren-Wertung gewann Lokalmatador Maximilian Wills, der sich ebenso sehr freute, wie das Team ADAC Sachsen, welches die Mannschaftswertung für sich entscheiden konnte.

Und weil wir bei Überraschungen sind: Das B-Championat gewann der erst 15-jährige Felix Melnikoff hauchdünn, mit weniger als einer Sekunde Vorsprung vor Garry Dittmann. Für den Youngster, der erst letzte Woche bei der Doppel-Veranstaltung in Uelsen sein Debüt gab, ein großartiger Erfolg!