Zur Navigation springen Zum Inhalt springen

Foto: Lars Neumann / Kosak KTM

Foto: Lars Neumann / Kosak KTM

Foto: Lars Neumann / Kosak KTM

Foto: Lars Neumann / Kosak KTM

07.05.2019 Mike Stender

Für dem Eutiner Mike Stender ging die Reise am ersten Mai Wochenende in den Nordrand des Erzgebirges. Lugau liegt etwa 12 Kilometer westlich von Chemnitz, der MSC Lugau war der Gastgeber zum  70. Internationalen ADAC Motocross. Kühle Witterungsbedingungen mit Schneefall verlangten nicht nur den Fahrern und Mechanikern einiges ab, gut der halbe Ort war auf den Beinen und füllten die Zuschauerränge ordentlich.

Um dem hohen Niveau in der Deutschen Meisterschaft gerecht zu werden, mussten die Veranstalter die Strecke und Sicherheitsvorkehrungen anpassen, dies gelang hervorragend und der MSC lieferte eine gute Veranstaltung ab.

Zum Pflicht-/Zeittraining zeigte Mike sich gut aufgelegt. K. Bünning bereitete die KTM in Sachen Fahrwerks-Abstimmung perfekt vor und so konnte Mike die absolute Bestzeit fahren. Der Start zum ersten Wertungslauf war okay, Mike kam auf Platz 4 aus der ersten Runde. Nur eine Runde später war er dann schon Dritter. In Runde 5 kämpfte er sich auf Platz 2 vor, lag da aber schon gut 5 Sekunden hinter dem führenden Ekerold. Mit konstant schnellen Runden-Zeiten arbeitete er sich an die Spitze, passierte den Führenden dann in Runde 18 und sah 4 Runden später auf Position 1 liegend seine Zielflagge.

Mit „nur“ Platz 8 nach dem Start zum zweiten Lauf war klar „das wird harte Arbeit“ . In Runde 3 Platz 5,  6 Runden später Platz 3, die Spitze aber schon gut 7 Sekunden enteilt. Mike gab alles und am Ende nach 22 Runden konnte man das Trio an der Spitze fast mit einem Handtuch zudecken. 0,95 Sekunden auf Platz 2 und 2,0sec auf Platz 1 zeigt deutlich, wie eng und spannend die Rennen in Lugau waren.

Mike im Gespräch: "Ich bin mit meinen Leistungen zufrieden, fühlte mich sehr gut auf meiner KTM. Die Zusammenarbeit mit meinem Mechaniker Keijo Bünning ist sicher auch ein Schlüssel dafür, denn ich habe volles Vertrauen in mein Bike und seine Arbeit. Aber, und es gibt doch in unserem Sport immer ein aber und das sind meine Starts. Aber auch hier haben wir schon eine technische Idee, um das zu verbessern. Wir sehen uns in Vellahn am 19. Mai!