Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
02.12.2019

ADAC-Kart-Cup-Finale beim Bundesendlauf
Am 19. Und 20. Oktober fand in der Motorsport Arena Oschersleben als Saisonhöhepunkt der Bundesendlauf statt. Gleichzeitig war diese Veranstaltung auch der letzte Wertungslauf des überregionalen ADAC-Kart-Cups. Auf der 1.018 m langen Rennstrecke wollten an diesem Wochenende die Besten aus dem Bundesgebiet Ihr Können miteinander messen.

Paul und Emma Dreiling vom AC Schleswig wurden in beiden Prädikaten gewertet. Als regionaler NAKC-Meister in der Klasse X-30-Junior hatte sich Paul für die Bundesendlaufwertung qualifiziert. Emma wurde in ihrer Debutsaison Dritte in der NAKC-Serie in der Motorenklasse Bambini light. Außerdem waren beide im ADAC-Kart-Cup eingeschrieben.

Paul war in seiner Klasse der einzige Schleswig-Holsteiner. Bereits am Freitag zeigte er bei wechselnden Wetterbedingungen sehr gute Leistungen. Egal ob auf Regen- oder Trockenreifen, Paul fuhr immer wieder schnellste Rennrunden. Mit großen Erwartungen fuhr der Racer aus dem hohen Norden am Samstag das Quali. Tatsächlich gelang ihm die drittschnellste Zeit.

Anschließend standen die zwei Heats an, deren Gesamtresultat die Startaufstellung für das erste Finale bestimmten. Leider musste Paul im ersten Heat das Kart mit einem technischen Defekt abstellen. In der Folge startete Paul im ersten und zweiten Final-Lauf aus dem Mittelfeld, aus dem er sich nicht befreien konnte. Am Ende stand für den AC-ler in der Bundesendlaufwertung Platz 9. Viel wichtiger war allerdings, dass Paul noch wichtige Punkte holte und in der Kart-Cup-Wertung Platz 5 von 29 Teilnehmern belegte.

Bei den Bambini lights wurde der AC-Schleswig durch Emma vertreten. Die 11-jährige Kartfahrerin zeigte guten Motorsport und platzierte sich in den Heats auf 10 und 8, im ersten Finallauf dann ebenfalls auf Platz 8.

Der zweite Lauf war an Dramatik nicht zu überbieten. Vereinzelte Regentropfen kündigten im Vorstart an, was noch kommen sollte. Die Jüngsten fuhren ihre warm-up-lap, dann die Formationsrunde und als die Ampel auf grün sprang öffnete der Himmel seine Tore. Sämtliche Starter waren auf Trockenreifen unterwegs. Jetzt waren Regenspezialisten gefragt. Es gab Ausfälle und sogar Aufgaben. Emma erreichte das Ziel und erkämpfte sich 7 wichtige Wertungspunkte. Dadurch kletterte sie in der ADAC-Kart-Cup Wertung um zwei Plätze und belegte bei 17 Teilnehmern einen tollen 6. Gesamtplatz. Im Bundesendlauf kam sie wie ihr Bruder auf Platz 9.

Am Ende überwog bei beiden AC-lern die Freude. „Das war schon eine tolle Saison“, sagte Paul. „Mit Platz 5 bundesweit hätte ich nie gerechnet. Kart-Cup ist eine echte Herausforderung. Und nächste Woche beginnt schon die Planung für die neue Saison“.

„Super, super, super. Da bin ich dreimal abgeflogen, das ganze Kart und ich voller Dreck und dann diese wichtigen Punkte geholt“, war Emma euphorisch. Und nächstes Jahr? „Ich werde eine Klasse überspringen und in der Klasse X-30-Junior starten“.