Zur Navigation springen Zum Inhalt springen

Foto: Grüne

Norick Blödorn, Fabian Wachs (beide MSC Brokstedt) und Ben Ernst (MC Güstrow) (v.l.) sorgten in Brokstedt für echte Spannung. Die Entscheidung zu Gunsten des Flintbekers Blödorn fiel dabei im 14. Lauf. Foto: Grüne

05.10.2020 Michael Schubert

Brokstedt. Am Ende hatten sich sämtliche Anstrengungen und Mühen für die Mitglieder des MSC Brokstedt e.V. im ADAC gelohnt. Die Tatsache, dass sich die Verantwortlichen des Speedway-Clubs aus dem Kreis Steinburg in Schleswig-Holstein entschieden hatten, trotz hoher Auflagen und einer amtlich limitierten Zuschauerzahl von 500 in diesem Jahr doch noch ein Rennen zu organisieren, sollte sich letztlich auszahlen. „Der Plan dem Rennsportnachwuchs noch einmal eine Plattform zu bieten, reifte im Sommer, als wir die ersten Lockerungen der Corona-Maßnahmen umsetzen konnten“, so Michael Schubert, zweiter Vorsitzender des MSC. Für die Macher rund um den Holsteinring war klar, dass der geplante Renntag ganz im Zeichen der Nachwuchsförderung stehen sollte. Zuvor wurden sämtliche Maßnahmen des selbsterarbeiteten Hygienekonzepts bis in das letzte Detail umgesetzt was laut Schubert einen echten Kraftakt der Mitglieder vorausgesetzt hatte. „Unsere freiwilligen Helfer haben wirklich alles gegeben um die Planungen zu vollenden.“ Was den rund 350 Zuschauern, die den Weg nach Brokstedt fanden, letztlich geboten wurde, war aller Ehren wert.
Bereits am Vormittag fand der zweite und somit finale Lauf der Talents Team Trophy (TTT) der Rennklasse 125 Kubikzentimeter statt. Neben zwei Teams vom MSC Moorwinkelsdamm und MSC Mulmshorn (beide Niedersachsen) schickte auch der gastgebende MSC Brokstedt zwei Mannschaften ins Rennen. Nach 15 Rennläufen setzten sich die „Moordüwels 2“ aus Moorwinkelsdamm durch und sicherten sich damit auch den Gesamtsieg der Serie.
Zusätzlich durften die Fans einen Wertungslauf der Norddeutschen Bahnmeisterschaft (NBM) der Klasse Junior C (250 Kubikzentimeter) in Brokstedt erleben.
Waren die Läufe im Vormittagsprogramm schon attraktiv, sollte dem Publikum spätestens mit dem Hauptrennen der U21-Junioren (500 Kubikzentimeter) Speedway-Sport der Extraklasse geboten werden. Mit 16 teilnehmenden Fahrern war es dem MSC gelungen für diesen NBM-Wertungslauf nahezu die gesamte deutsche Spitze dieser Rennklasse zu verpflichten. Im Mittelpunkt stand dabei eindeutig das Duell der beiden Favoriten und Ex-Juniorenweltmeistern Norick Blödorn (MSC Brokstedt) und Ben Ernst (MC Güstrow). Beide Kontrahenten sicherten sich in ihren ersten drei Durchgängen jeweils einen Laufsieg so dass sich ein echter Zweikampf um den Gesamtsieg entwickelte. Da allerdings auch Brokstedts Fabian Wachs in seinen ersten drei Läufen ohne Fehl und Tadel blieb, kam es im 14 Renndurchgang des Tages zum großen „Showdown“ da alle drei gegeneinander antreten mussten. Vom Start weg sollten Blödorn und Ernst das Geschehen bestimmen ehe nach zwei von vier Runden das Nachwuchstalent aus Brokstedt die Nase vorn hatte und für die Vorentscheidung sorgte. Da sich beide auch in ihrem jeweils letzten Lauf keine Blöße gaben, reichte der Sieg im denkwürdigen 14. Lauf für Norick Blödorn zum Maximumerfolg vor den eigenen Fans.
Für einen echten Achtungserfolg sorgte aus Brokstedter Sicht Birger Jähn, der am Ende einen ganz starken vierten Rang für sich verbuchen durfte.

Die Platzierungen U21-NBM-Lauf in Brokstedt:

Norick Blödorn (MSC Brokstedt) 15 Punkte
Bend Ernst (MC Güstrow) 14 Punkte
Jonny Wynant (MSC Cloppenburg) 12 Punkte