Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
02.12.2019

Speedway: Geänderter Bundesliga-Modus im kommenden Jahr

Die neue Saison in der Speedway-Bundesliga wirft ihre Schatten voraus. Mit dem Mannschafts-Meldeschluss für das Jahr 2020 hat der Deutsche Motorsport Bund (DMSB) die Teilnehmer der Eliteliga bekanntgegeben. Neben dem amtierenden deutschen Meister, den „Wikingern“ vom MSC Brokstedt e.V. im ADAC, sind mit den „Devils“ auch der Rekordmeister aus Landshut und die „Nordsterne“ aus Stralsund in der kommenden Saison wieder im Rennen um den Meistertitel mit dabei. Nach einigen Jahren der Abwesenheit kehren 2020 die „Torros“ vom MC Güstrow in das deutsche Speedway-Oberhaus zurück. Der Speedway-Sport hat in der Barlach-Stadt eine lange Tradition und Güstrow zählt mit den hochkarätigen Rennveranstaltungen zu einer echten Motorsport-Hochburg deren Anziehungskraft weit über die Grenzen Mecklenburg-Vorpommerns hinaus reicht. „Mit dem MC Güstrow kommt ein echter Hochkaräter dazu. Das Fan-Interesse dürfte dabei sehr groß sein“, so Brokstedts Pressesprecher Michael Schubert.

Damit bewerben sich im kommenden Jahr vier Vereine um den Titel des deutschen Mannschaftsmeister. Diese Konstellation lässt eine Besonderheit in der Austragung der Meisterschaftsrunde zu, die von vielen Beteiligten schon seit langer Zeit gewünscht wird.

Jedes Team wird 2020 somit drei Heimrennen gegen jeden anderen Konkurrenten in der Bundesliga austragen und darüber hinaus auch auswärts bei jedem anderen Verein als Gast antreten. Die Zuschauer und Fans können also insgesamt wieder 12 Bundesligabegegnungen erleben und am Ende wird, vergleichbar mit den Ligen anderer Sportarten, der Tabellenerste Deutscher Speedwaymannschaftsmeister sein. Schubert: „Sportlich sicherlich die fairste Lösung wobei die beiden Finalläufe in der Vergangenheit immer einen ganz besonderen Reiz für die Teams und die Fans hatten.“
Die Reform der Bundesliga war ein Ergebnis der, in einer sehr konstruktiven Atmosphäre durchgeführten, Webmeetings, welches vom Fachausschuss Bahnsport initialisiert wurde und an dem Vertreter, der an der Bundesliga interessierten Vereine und der Speedway Veranstalter Gemeinschaft (SVG), teilgenommen haben. In einem sehr transparenten Prozess, der genügend Gelegenheit zum Nachdenken und Diskutieren bot, konnte das nun geltende Reglement, welches auf der Homepage des DMSB abrufbar ist, gemeinsam erarbeitet werden.

Alle Beteiligten zeigten sich einig in der Vorfreude auf die Saison 2020, denn nicht nur mit der Tatsache, dass die Heimzuschauer jedes Vereins jetzt jedes Team zu Hause erleben können, sondern auch mit den weiteren Änderungen im Regelwerk ist man sich sicher, an den richtigen Stellschrauben gedreht zu haben, um das Premiumprodukt des deutschen Speedwaysports noch spannender zu gestalten.
Beim MSC Brokstedt sind sich die Verantwortlichen einig, dass die Neuordnung der Bundesliga sportlich interessant und anspruchsvoll sein wird. Das der Norden der Republik gleich mit drei Teams vertreten ist wird in Brokstedt mehr als positiv bewertet. Sowohl Stralsund als auch Güstrow verfügen über eine gewachsene Fankultur. Da der Speedway-Sport in Mecklenburg-Vorpommern einen sehr hohen Stellenwert besitzt könnten sich die Zuschauerzahlen bei den Heimrennen im kommenden Jahr aufgrund der Neuordnung durchaus positiv entwickeln. Schubert: „Wir hoffen dabei natürlich auf viele Fans, die ihre Teams zum Rennen beim Nachbarn in Schleswig-Holstein begleiten.“