Zur Navigation springen Zum Inhalt springen

Mit 45:39 gewann der MSC Brokstedt gegen den AC Landshut das erste Finale in der Speedway-Bundesliga.

02.10.2017

Speedway: MSC Brokstedt gewinnt erstes Bundesliga-Finale gegen Landshut
Erleichterung und Freude bei den Verantwortlichen des MSC Brokstedt e.V. im ADAC. Mit einem 45:39-Heimsieg gegen den AC Landshut hat sich die Mannschaft der „Wikinger“ eine glänzende Ausgangslage für das zweite und letztlich entscheidende Finale um die deutsche Mannschaftsmeisterschaft in der Speedway-Bundesliga am 3. Oktober in Landshut verschafft. Dabei stand vor dem Rennen auf dem Holsteinring ein großes Fragezeichen. „Wir haben uns die Entscheidung ob das Rennen überhaupt stattfinden kann nicht leichtgemacht“, so Brokstedts Pressesprecher Michael Schubert. In der Tat ließen die Wetterprognosen im Vorfeld einen sportlichen Wettbewerb eher unwahrscheinlich erscheinen. Da sich die beiden Teams aus Brokstedt und Landshut allerdings nicht auf einen Ausweichtermin einigen konnten, wurde das Risiko einer kurzfristigen Absage in Kauf genommen. „Wir haben alles auf die berühmte Karte gesetzt, obwohl eine Rennabsage ein hohes finanzielles Risiko bedeutet hätte.“ Am Ende ging die Rechnung des MSC in mehrfacher Hinsicht auf. Nachdem auf das Rahmenprogramm nahezu komplett verzichtet wurde und viele helfende Hände mobilisiert wurden, die fieberhaft an einem rennfähigen Zustand der Bahn arbeiteten, konnte das erste Bundesliga-Finale letztlich wie geplant gestartet werden.

Was die rund 1000 Fans – leider schienen sich doch viele Zuschauer durch die Wettervorhersage abschrecken – dann zu sehen bekamen war Motorsport auf höchstem Niveau. Beide Mannschaften präsentierten jeweils engagierte Leistungen, wobei die Hausherren eindeutig den besseren Start erwischten und die ersten beiden Läufe für sich entscheiden konnten. Was folgte war ein offener Schlagabtausch auf Augenhöhe. Beim Stande von 27:27 nach dem neunten Lauf spitzte sich das spannende Duell der beiden Finalisten zu, wobei Brokstedt die entscheidenden Akzente setzen und letztlich mit 45:39 gewinnen konnte.

Mit diesem Heimsieg im Gepäck kann die Mannschaft von Teammanagerin Sabrina Harms nun mit breiter Brust nach Landshut reisen. Harms: „Dieser Vorsprung ist zwar dünn, verschafft uns allerdings die Ausgangslage, auf die wir gehofft haben.“

Für den MSC Brokstedt würde nun eine knappe Niederlage beim amtierenden deutschen Meister zum Titelgewinn reichen, werden doch am Ende die Punkte aus beiden Finalrennen addiert. Für den MSC wäre es nach 1997 und 2014 der dritte Meisterschaftsgewinn in der Vereinsgeschichte.

Für den MSC-Kapitän Tobias Kroner, der 17 Jahre in Diensten der „Wikinger“ stand, war das erste Finale gleichzeitig das letzte Rennen auf dem Holsteinring. Bereits vor einigen Wochen hatte Kroner angekündigt seine sportliche Karriere nach dieser Saison zu beenden. Mit bewegenden Worten wurde Kroner im Rahmen der Siegerehrung verabschiedet, was bei vielen Fans für feuchte Augen sorgte. Die Entscheidung um den Titel fällt nun am 3. Oktober ab 14 Uhr im Stadion „Ellermühle“ in Landshut.