Zur Navigation springen Zum Inhalt springen

Der MSC Brokstedt kassierte zum Auftakt der Speedway-Bundesliga eine denkbar knappe 41:42-Heimpleite gegen den AC Landshut.

02.05.2019 Michael Schubert

Speedway: Brokstedter 41:42-Heimpleite gegen den AC Landshut
Brokstedt. Herzschlagfinale auf dem Holsteinring. Beim Auftaktrennen der neuen Saison in der Speedway-Bundesliga, kassierte der MSC Brokstedt e.V. im ADAC eine Heimniederlage, die knapper nicht ausfallen konnte. Gegen den amtierenden deutschen Meister AC Landshut, hieß es am Ende 41:42. Die Dramatik dieses spannenden Rennens hätte aus der Feder eines echten Hollywood-Regisseurs stammen können, fiel die endgültige Entscheidung doch erst im allerletzten Lauf des Tages.
Zwar hatten die Gäste aus Landshut von Beginn an die Führung in einem sportlich ansprechenden Duell auf Augenhöhe übernommen, doch blieben die Gastgeber auf dem Holsteinring stets in Schlagdistanz. Nach sechs von insgesamt 14 Läufen, sahen die "Davils" aus Landshut beim Stande von 15:20 wie die sicheren Sieger aus, doch kämpften sich die Schleswig-Holsteiner eindrucksvoll zurück in das Geschehen. "Wir hatten heute einige unglückliche Situationen zu überstehen doch hat sich die Mannschaft sehr gut verkauft," so Sabrina Harms. Die Teammanagerin des MSC Brokstedt konnte sich dabei besonders auf ihren Mannschaftskapitän Kai Huckenbeck verlassen. Dieser übernahm von Anfang an die Verantwortung, zeigte ausgeprägte Führungsqualitäten und sicherte der Mannschaft 12 Punkte. Mit 13 eingefahrenen Punkten präsentierte sich zudem der Finne Timo Lahti in Brokstedter Diensten als erfolgreichster Fahrer, dicht gefolgt von Routinier Rune Holta, der auf zehn Zähler kam. Aus MSC-Sicht blieben hingegen Max Dilger (ein Punkt), Danny Maaßen (drei Punkte) und Geert Bruinsma (zwei Punkte) augenscheinlich weit hinter ihren Möglichkeiten. Harms: "Heute wäre für uns durchaus mehr möglich gewesen. Am Ende fehlte uns vielleicht auch etwas das Glück."
Vor den beiden Finalläufen hatte der MSC die Landshuter Dominanz gebrochen und lag nach einem souveränen 5:1 Lauf von Holta und Lahti mit 36:35 in Front. Zwar konnte Landshut mit einem 4:2-Erfolg im ersten Finale geschickt antworten, doch hätte Brokstedt im finalen Durchgang das Ergebnis noch zu eigenen Gunsten drehen können. Statt eines Sieges im zweiten Finale, gelang den Gastgebern indes allerdings nur eine 3:3-Punkteteilung da der Landshuter Martin Smolinski seine ganze Klasse bewies und mit einem Laufsieg den Erfolg für die "Devils" endgültig unter Dach und Fach bringen konnte.
Für den MSC Brokstedt ist diese Auftaktniederlage zwar ärgerlich, angesichts der Tatsache, dass noch drei weitere Rennen ausstehen, allerdings alles andere als eine Vorentscheidung im Rennen um die Finalteilnahme der Bundesliga.

Das nächste Rennen bestreiten die "Wikinger" am 16. Juni bei den DMV "White Tigers", ehe dann am 22. Juni das Heimrennen gegen den MC "Nordstern" Stralsund ansteht.

MSC Brokstedt gegen AC Landshut 41:42

Die Punkte der "Wikinger":

Timo Lahti 13 Punkte
Kai Huckenbeck 12 Punkte
Rune Holta 10 Punkte
Danny Maaßen 3 Punkte
Geert Bruinsma 2 Punkte
Max Dilger 1 Punkt