. .

ADAC NMX Cup

Norddeutscher ADAC Motocross Cup

Check-In: Saisonfinale der Nordlichter in Tensfeld

„Noch einmal alles aus sich herausholen!“ – Unter diesem Slogan stand das dritte Oktoberwochenende bei den Nordlichtern, die im größten MX-Sandkasten Deutschlands ihr Saisonfinale in der Norddeutschen-ADAC-Motocross-Meisterschaft und der Landesmeisterschaft Schleswig-Holstein absolvierten. Einmal mehr war die Anlage des MCE Tensfeld Gastgeber für ein weiteres Highlight in der MX-Agenda des Nordens und lockte mit einer bestens präparierten Piste neben den regionalen Stars der Szene auch zahlreiche internationale Gäste aus Dänemark und Holland vor die Tore Bad Segebergs. Das Team um Vorstandsboss Holger Zankel bot dem angereisten Gästen aus nah und fern ein abwechslungsreichen Programm, spannendes Racing und damit einen idealen Rahmen für das Saisonfinale des Jahres 2016.

Aufregend ging es bereits bei den 50ccm-Automatikspezialisten am Samstag zur Sache, die auf dem separat angelegten Maxxis-Kindertrack ihre beiden letzten Läufe der Saison austrugen. Nachdem im Vorfeld der Veranstaltung alle einen Zweikampf zwischen dem Meisterschaftsleader Leif-Silas Tabel und Oscar Denzau erwarteten, wurde dieser auch geboten. – Zumindest teilweise! Nach dem Start zum ersten Heat zog Denzau eindrucksvoll den Holeshot und setzte seinen Dauerrivalen mächtig unter Druck. Tabel, der selbst keinen guten Start erwischte, gelang eine irre starke Aufholjagd und kämpfte sich nach wenigen Fahrminuten an Denzau heran. In Runde drei dann der Schock: Technischer Defekt bei Denzau! Folglich schnappte sich Tabel die Führung und gab diese auch nicht mehr her. In Durchgang zwei demonstrierte der BVZ-Racer erneut seine Stärke im Sand und feierte neben dem Titel einen weiteren Tagessieg vor Paul Mody und Viola Wendt, die das Podest komplettierte.

Ein absolut starkes Fahrerfeld gab es auch in der 65ccm-Klasse zu bestaunen: 26 Piloten stürzten sich ins Geschehen und wagten sich auf die technisch anspruchsvolle Sandpiste in Tensfeld. Allen voran: Nicolai Skovbjerg. Der junge Mann aus Dänemark zeigte eine herausragende Leistung, erinnerte an seine starken Fahrten vom Saisonauftakt und kontrollierte das gesamte Feld zu jeder Zeit. Skovbjerg ließ nicht einen sichtbaren Fehler erkennen, arbeitete konzentriert und flog zu zwei souveränen Laufsiegen. Hinter dem Überflieger des Tages wusste Mick Appel mit einem 2-2-Resultat zu überzeugen. Janek-Emil Gäde belegte Rang drei und krönte sich damit in beiden Serien zum Meister des Jahres 2016.

Auch die 85ccm-Kategorie lag fest in dänischer Hand: Bereits im Qualifikationstraining sicherte sich Andreas Krogh Jensen die absolut schnellste Zeit und ging als Polesetter in die beiden anstehen Wertungsläufe. Nach zwei technisch sauberen und engagierten Fahrten siegte der Däne vor Falcon-Racer Tom Schröder und Fynn-Niklas Tornau, dem erneut der Sprung auf das Podest gelang.

Im Vorfeld der Veranstaltung noch nicht entschieden war der Titel bei den MX2-Younger. Adrian Panyr vs. Lasse Neukäter! – So lautete das Duell im Kampf um den Titel des Norddeutschen-ADAC-Motocross-Meisters. In einem Kopf-an-Kopf-Rennen sicherte sich Neukäter mit gerade einmal 2-Zehntel-Sekunden Vorsprung im Zeittraining die Pole vor Panyr und Rasmus Lyngaard. Im Racing am Nachmittag hatte Neukäter bereits am Start Probleme, stürzte und musste als Letzter dem Feld hinterhereilen. Die dänische Fraktion drehte hingegen mächtig auf: Ramus Lyngaard legte die absolute Top-Speed an den Tag, baute kontinuierlich seinen Vorsprung aus und triumphierte vor Robin Birkenfeld und Frederik Langagergaad. Im Heat Nummer zwei fuhr der SHR-Motorsports-Pilot erneut, wie entfesselt auf seiner 2-Takt-Maschine und ließ der Konkurrenz um Panyr, Birkenfeld und Langagergaad keine Chance. Damit schnappte sich Lyngaard den Tageserfolg vor Birkenfeld und Panyr. Langagergaad und Janik Schröter, der wiederum überzeugte, belegte die Ränge vier und fünf.

Wer damit glaubte alles von den Dänen gesehen zu haben, der hatte sich getäuscht. Auch im stark besetzten Feld der MX1-Klasse sorgten Rasmus Lyngaard, Emil Jepsen, Mikkel Bendix und Nicolaj Damsgaard schon im Zeittraining für die schnellsten Runden. Aber auch die deutschen Piloten um Titelträger Steffen Simon und Nico Busch fanden saubere Spuren durch die Tensfelder Sanddühnen und begeisterten mit ihren Rundenzeiten. Lynggaard machte im ersten Heat dort weiter, wo er im Training aufgehört hatte und zeigte eine unglaublich starke konditionelle Leistung vor Damsgaard, Jepsen und Bendix. Redplate-Pilot Simon belegte Rang fünf und krönte seine Meistersaison mit einem weiteren Spitzenresultat. In Durchgang zwei drehten Lyngaard, Damsgaard und Jepsen erneut die schnellsten Runden, wurden jedoch allesamt aufgrund der Nichtbeachtung der gelben Flaggen im Klassement zurückgesetzt. Damit siegte in der Tageswertung Bendix vor Lyngaard und Simon. Damsgaard wurde Vierter vor Jepsen.

In der Seniorenklasse von 40 bis einschließlich 49 Jahren sah es nach dem Eindrücken aus dem Freien Training so aus, als ob man mit Andreas Feldt bereits den Sieger des Tages gesehen hatte. Im Zeittraining allerdings plagten den Kawasaki-Racer starke Schmerzen an der Bandscheibe, sodass er den Renntag vorzeitig abbrechen musste. Folglich kam es zu einem spannenden Duell zwischen Sascha und Mario Grimm. Während Mario Grimm in Durchgang eins eine technisch saubere Fahrt in Kombination mit einer konditionellen Höchstleistung zeigte und siegte, stürzte dieser nach einem Startcrash mit Sirko Dähnhardt in Heat zwei. Sascha Grimm nutzte die Gunst der Stunde, übernahm die Führung und holte sich nach einem 2-1-Resultat den Sieg vor Mario Grimm und Oliver Gottbehüt.

Bei den Herren ab 50 Jahren war es in der Qualifikation zunächst Meisterschaftsleader Jonny Bokelmann vom MC Albersdorf, der sich nach der Bestzeit Startplatz eins am Gate aussuchen durfte. Im anstehenden Racing überzeugte dann jedoch Volker Schütte, der nach einer herausragenden Reaktion am Startgatter und zwei konstanten Fahrten zeigte, an denen die Konkurrenz nicht herankam. Folglich feierte der BVZ-Racer beim letzten Rennen des Jahres einen Saisonsieg vor Bokelmann, der unangefochten den Titel einsackte und Jens Zeidler-Rauten.

Einen spektakulären Renntag lieferten sich auch die Ladies: Während Lisa Bartling im Zeittraining völlig überraschend die Pole einfuhr, war es im ersten Durchgang AP-Pilotin Anna Schimmer, die sich am stärksten verkaufte und eindrucksvoll den Laufsieg einfuhr. Im finalen Durchgang arbeitete BVZ-Pilotin Annika Richter am Besten, zog den Holeshot und feierte einen Start-Ziel-Sieg. Mit einem 2-1-Resultat im Gepäck siegte Richter vor Schimmer und der dänischen Gastpilotin Barbara Hagaard. Damit ging der NMX-Titel an Schimmer und die Gesamtwertung in der LM Schleswig-Holstein an Richter.

Patrik Marquardt krönte im Rahmen der Quadklasse seine Saison mit einem weiteren Saisonsieg vor Dirk Titze und Henry Ohrt, der Platz drei belegte.

Unermüdlicher Kampf gegen die Fluten

Mensch gegen Natur“! – Dieser Slogan kennzeichnet sinnbildlich das vergangene Race-Weekend der Nordlichter, die im Rahmen des ADAC NMX-Cups beim sechsten Aufeinandertreffen der Saison auf dem Uhlenköper-Ring in Uelzen Station machten. Nachdem  insbesondere am Freitag und Samstag teils kräftige Unwetter über die Bundesrepublik zogen, machten diese auch in Uelzen Halt und stellten die Crew der MSG Uhlenköper, sowie die Akteure selbst vor eine nahezu unlösbare Aufgabe. Während der ein oder andere Verein nach der Streichung der zweiten Läufe am Samstag das Rennwochenende bereits vorzeitig beendet hätte, kämpften die freiwilligen Helfer unermüdlich weiter gegen den anhaltenden Regen an, um irgendwie am Sonntag Racing möglich zu machen. Mit Erfolg: Denn nach den vielen Niederschlagsbänden, gab es am Sonntag Sonne satt, sowie einen bestens präparierten Hartbodentrack für die Soloklassen zu genießen.

Auf die jüngsten Piloten der 50ccm-Automatikklasse wartete eine wahre Mammutsaufgabe: Nachdem alle Fahrer geschlossen am Samstag aufgrund des Starkregens auf das Freie Training verzichteten, kämpften sich die Nachwuchs-Racer in der Qualifikation eindrucksvoll durch die tiefen Spuren auf dem Uhlenköper-Ring. Im Racing am Nachmittag gelang Meisterschaftsleader Leif-Silas Tabel einmal mehr eine herausragende Fahrt, die souverän für den Tagessieg reichte. Viola Wendt strahlte nach einer ebenso starken Performance über Platz zwei vor Oscar Denzau, der das Podest als Dritter komplettierte.

In der 65ccm-Klasse mischte sich mit Dominic Bilau ein Vertreter aus der Deutschen-Motocross-Meisterschaft unter das Feld und wurde seiner Favoritenrolle mehr als gerecht. Hinter dem Überflieger des Tages spielte Kiedrowski-Racer Jannes Wittig seine Hartboden-Qualitäten aus, arbeitete konzentriert auf dem Bike und verschaffte sich nach einem 2-2-Resultat einen kleinen Vorteil im Kampf um Meisterschaft. Gaststarter Niklas Ohm fightete derweil mit Janek-Emil Gäde um Tagesrang drei, der durch den stärkeren zweiten Durchgang an Ohm ging.

Auch die Akteure der 85ccm-Klasse hatten mit dem andauernden Starkregen und schlammigem Untergrund am Samstag zu kämpfen: Während sich in der Qualifikation Falcon-Motorsports-Pilot Tom Schröder durchsetzte und die schnellste Runde in den Uelzener Dirt brannte, setzte HSD-Racer Maikel Ziller im ersten Heat Akzente. Nach der reaktionsstärksten Leistung am Startgate, zog Ziller einen lupenreinen Holeshot und führte bis Halbzeit des Rennens das gesamte Fahrerfeld an. Zu Beginn der zweiten Hälfte sorgte ein technischer Defekt dafür, dass Ziller die Führung herschenken und das Race vorzeitig beenden musste. Paul Wessel aus Plön war sofort zur Stelle, wusste gekonnt mit den höchst anspruchsvollen Bedingungen umzugehen und triumphierte vor einem erneut starken Auftritt von Roel van Ham und Nils Teegen, der Tagesrang drei belegte.

Das stärkste Fahrerfeld des Wochenendes gab es wieder erwartend bei den MX2-Youngster zu bestaunen. Nach einem ersten Beschnuppern im Freien Training, fighteten Jan Allers, Tillmann Krause und Adrian Panyr trotz schwierigster Bedingungen in einem Zehntel-Kampf um die Pole in der Qualifikation. Am Ende des Trainings rettete BVZ-Racer Allers gerade einmal 6-Zehntel-Sekunden seines Vorsprungs in Ziel und rollte am Nachmittag als Erster an das Startgate. Die witterungsbedingt schwierigen Bedingungen waren wieder einmal ein gefundenes Fressen für Redplate-Träger Panyr, der für den MX-Shop-Vorrink wie entfesselt eine saubere Runde nach der anderen präsentierte und einen weiteren Tagessieg sein eigen nennen darf. Hinter dem Mann des Tages überraschte Claas Wischhof mit einem starken zweiten Rang vor Lasse Neukäter. Diese Reihenfolge war gleichzeitig die Besetzung des Podests, da der zweite Durchgang abgesagt werden musste.

Bei den MX1-„Big-Boys“ sorgten Michel Kaschny, Martin Scheuch und Steffen Simon für die schnellsten Runden des Tages und machten den Kampf um den Tagessieg unter sich aus. Nachdem TTW-Offroad-Pilot Kaschny sich nach starken Rundenzeiten die Pole sicherte und auch das erste Heat anführte, wurde Simon im Laufe des Rennens von Runde zu Runde schneller und schob sich nach konditioneller Höchstleistung immer dichter an Kaschny heran. Gegen Ende des Rennens musste sich Kaschny schließlich den Angriffen geschlagen geben und Simon ziehen lassen. Im zweiten Durchgang tischte Scheuch auf und setzte sich nach dem Holeshot an die Spitze des Feldes, bis dieser nach fünf Runden plötzlich zu Boden ging. Folglich übernahm Kaschny die Führung, schenkte diese auch nicht mehr her und schnappte sich mit einem 2-1-Resultat den Sieg. Pfeil-Racer Simon musste nach Problemen am Start das Feld von hinten aufrollen, durchflog nahezu das gesamte Fahrerfeld und wurde beachtlicher Zweiter. Kenneth Wessler belegte in der Tageswertung hinter dem Führungsduo Platz drei.

In der Seniorenklasse von 40 bis einschließlich 49 Jahren zeigte Meisterschaftsleader Sirko Dähnhardt die schnellste Runde im Zeittraining, hingegen im Racing am Nachmittag Maik Ladwig überraschend die stärkste Leistung bot. Dähnhardt wurde Tageszweiter vor Markus Weinhold.

Zwei Laufsiege gab es im Rahmen der Seniorenklasse ab 50 Jahren erneut von Jonny Bokelmann zu bestaunen, der damit die Führung in der Meisterschaft weiter ausbaut. Bernd Schultz holte für die MSG Uhlenköper Platz zwei vor Peter Keller, der als Dritter überzeugte.

Bei den Ladies war kein Vorbeikommen an BVZ-Dame Annika Richter, die sich reaktionsstark am Startgatter zeigte, einen Holeshot verbuchte und am Ende des Tages ganz oben auf dem Podest stand. Katharina Schultz belegte Platz zwei vor Anna Schimmer, die sich nach einem heftigen Sturz einen dritten Rang erkämpfte.

Patrik Marquardt und Boje Lorenzen sorgten in der Quadklasse für einen spannenden Fight um die Tageswertung, der durch den stärkeren zweiten Lauf zugunsten von Marquardt ausging. Dirk Titze wurde Dritter und komplettierte das Podest.

Der Halt der Nordlichter im BvZ-Offroadpark

ADAC NMX-Cup und MXSH in Karlshof - Rennbericht
„Hartbodenspezialisten im Vorteil!“ Unter diesem Schlachtruf lud am vergangenen Rennwochenende die Crew des MC Malente ein und trug auf dem Wagria-Ring am Karlshof die fünfte Runde zum ADAC NMX-Cup sowie der Landesmeisterschaft Schleswig-Holstein aus. Nachdem sich „Petrus“ in den letzten Wochen von seiner unbeständigen Seite zeigte und mit Wetterkapriolen nicht gerade geizte, gab es auf der anspruchsvollen Hart-bodenpiste zwei Tage Sonne satt zu genießen. Demnach beste Vorzeichen, um erneut kräftig für das eigene Meisterschaftskonto zu punkten und sich für ein Ticket bei den Monster Energy CROSS Finals 2016 in Position zu bringen.

Traditionell eröffneten die 50ccm-Automatikspezialisten den Rennsamstag und durften auf der bestens hergerichteten Strecke als Erstes ihre Spuren ziehen. Dabei lief im Training am Vormittag zunächst alles nach Plan für den Seriensieger Leif-Silas Tabel, der sich einmal mehr die Pole sicherte und in den Wertungsläufen als Erster an das Startgatter rollte. Während der BVZ-Racer im ersten Durchgang einen souveränen Start-Ziel-Sieg feierte, leistete sich dieser im zweiten Durchgang einen dicken Fehler. Ein Fehler zu viel: Denn Oscar Denzau ließ sich nicht lange bitten, nutzte die Gunst der Stunde und sorgte für eine faustdicke Überraschung. Denzau gewann nicht nur den zweiten Heat, sondern sprang mit einem 3-1-Resultat auch auf das oberste Po-dest. Tabel wurde Tagesweiter vor Matti Schlann.

„Klein, aber oho!“ Dieser Slogan steht sinnbildlich für die erneut beeindruckende Leistung von Nicolai Skovbjerg aus Dänemark, der den gesamten Renntag bei den 65ccm-Racern dominierte. Nach der Bestzeit im Zeit-training, spulte der KTM-Racer zwei technisch saubere Fahrten ab und schnappte sich den nächsten Erfolg. Hinter dem Mann des Tages wurde Kiedrowski-Pilot Jannes Wittig mit einem starken 3-2-Ergebnis Tageszweiter vor Mick Appel, der sich über Rang drei sichtlich freute.

Der Renntag bei den 85ccm-Racern war buchstäblich ein Tanz auf dem Gradmesser. Bereits im Qualifikati-onstraining am Vormittag entschieden lediglich Nuancen zwischen den Rundenzeiten von Tom Schröder, Roel van Ham und Nils Teegen. Am Ende hatte Schröder hauchdünn die Nase vorn und sicherte sich die Pole. Nach dem Fall des Startgatters zum ersten Heat setzte sich Schröder erneut in Szene, musste sich jedoch sofort den Angriffen der beiden Dauerrivalen um Van Ham und Teegen erwehren. Im letzten Drittel des Rennens gelang es Van Ham schließlich Schröder zu passieren und sich an die Spitze zu setzen. Der Youngster vom MX-Shop Vorrink hielt dem Druck stand und fuhr den ersten Laufsieg vor Schröder und Teegen ein. Zu viele Fehler unterliefen Van Ham hingegen in Durchgang zwei, sodass vorne Schröder und Teegen um den Tagessieg eindrucksvoll fighteten. In einem Herzschlagfinale setzte sich Schröder knapp durch und sicherte sich damit den Triumph am Karlshof vor van Ham und Teegen.

Für einen wahren Adrenalinschub sorgte ein erneut stark besetztes Fahrerfeld in der Klasse der MX2 Youngster. Während im Training BVZ-Racer Luis Höhr die schnellsten Spuren auf der anspruchsvollen 1.500 Meter langen Runde fand, setzten im Racing andere Fahrer Akzente. Allen voran Redplate-Träger Adrian Panyr, der bei den vergangenen beiden Events mächtig Punkte liegen ließ und im BVZ-Offroadpark wieder in der Lage war, seine Qualitäten in eindrucksvoller Manier auszuspielen. Dem Youngster vom MX-Shop Vorrink gelang es sich in Durchgang eins mit einer konditionsstarken Fahrt gegenüber Cooper Jensen durchzusetzen und damit die ersten 25 Punkte auf seinem Konto zu verbuchen. Im zweiten Heat gab es allerdings kein Vorbeikommen an Tillmann Krause, der auf seiner KTM wie entfesselt am Gashahn drehte und souverän siegte vor Panyr und Jan Allers. Mit einem 1-2-Resultat im Gepäck stand am Ende des Tages Panyr auf dem obersten Treppchen und strahlt vor Jensen und Krause.

In der Königsklasse, bei den MX1-„Big-Boys“, setzte sich im Qualifikationstraining BVZ-Pilot Jan Allers mit einer beachtlichen Runde durch, legte eine unglaubliche Kurvenspeed an den Tag und sicherte sich damit die Pole. Im Racing am Nachmittag überraschte Marvin Jürgensen zu Beginn der Rennen mit jeweils lupenreinen Holeshots und versuchte die Konkurrenz schnell unter Druck zu setzen. Aber Fehlanzeige! Denn im weiteren Verlauf tischte Pfeil-Kawasaki-Racer Steffen Simon ordentlich auf, knallte eine schnelle Runde nach der anderen in den Karlshofer Dirt und ließ dem Rest des Feldes nicht den Hauch einer Chance. Hinter dem Überflieger des Tages belegte Patrick Oetke in der Endabrechnung einen starken zweiten Platz vor Ansgar Heuser.

Herausragende Fahrten gelangen bei den Senioren von 40 bis einschließlich 49 Jahren erneut Dirk von Zitzewitz, der trotz eines kleinen Fehlers in Durchgang eins, beide Wertungsläufe für sich entschied und vor einem starken Mario Grimm sowie Sirko Dähnhardt siegte.

Bei den Senioren ab 50 Jahren setzte sich Holeshot-Man Jens Zeidler-Rauten stark in Szene, fuhr innerhalb weniger Fahrminuten der Konkurrenz davon und triumphierte vor Jonny Bokelmann und Volker Schütte.
Starke Leistungen wurden erneut auch von den Damen im Rahmen der Ladiesklasse geboten. Nachdem An-na Schimmer im Zeittraining die Bestmarke setzte, schlug Annika Richter im Racing am Nachmittag zu und schnappte sich nach zwei eindrucksvollen Fahrten den Tagessieg vor Lisa Bartling und Sina Carlaw.
Patrik Marquardt und Boje Lorenzen: Zwei Fahrer, die sich in der Quadklasse einmal mehr auf Augenhöhe begegnet sind und den Sieg am Karlshof unter sich ausmachten. Nachdem Marquardt das Training, sowie den ersten Heat für sich entschied, konterte Lorenzen im zweiten Durchgang. Nach einer reaktionsstarken Leistung am Startgatter setzte sich Lorenzen von der Konkurrenz ab und schnappte sich den Tagessieg vor Marquardt und Matthes Maas.

Die sechste Runde zum ADAC NMX-Cup findet am kommenden Wochenende auf dem Uhlenköper-Ring in Uelzen statt.

Titel: Ein Rennwochenende mit zwei Gesichtern

Kein Kalenderjahr vergeht, an dem der MSC Elstorf nicht auf der MX-Agenda des Nordens gelistet ist. – Nicht ohne Grund versteht sich: Denn auch in diesem Jahr wurde der berühmt-berüchtigte Track des MSC Elstorf von der Organisationscrew um Paul Weltermann zu einem wahren MX-Leckerbissen verwandelt und bot einmal mehr einen würdigen Rahmen für die neun Soloklassen des ADAC NMX-Cups sowie der Landesmeisterschaft Schleswig-Holstein. Petrus zeigte derweil zwei Gesichter: Während es am ersten Veranstaltungstag Sonne satt zu genießen gab, führten teils heftige Niederschlagsbänder dazu, dass der Rennsonntag ein vorzeitiges Ende fand.

In den ersten drei Stationen der Saison gab es bei den 50ccm-Automatikspezialisten nur einen Sieger: Leif-Silas Tabel. Unter Starkregen gelang es Julien Kayser in Elstorf erstmals, die Siegesserie des so starken Meisterschaftsleaders reißen zu lassen und die saubersten Runden durch den Dirt zu ziehen. Lenny Boos und Tabel belegten die Ränge zwei und drei. Der zweite Wertungslauf musste aufgrund der widrigen Wetterbedingungen abgesagt werden.

Der Nationenkampf „Deutschland gegen Dänemark“ kennzeichnete ein weiteres Mal das stark besetzte Fahrerfeld der 65ccm-Klasse. Während Nicolai Skovbjerg und Dominic Bilau bereits beim Saison-Opening in Tensfeld die absolute Top-Speed an den Tag legten, setzte sich dies in Elstorf fort. Allerdings zeichnete sich insbesondere im Racing am Nachmittag ab, dass der Däne Skovbjerg nicht zu schlagen sein wird. Eine unglaubliche Kurvenspeed in Kombination mit einer herausragenden Konditionsleistung sorgten dafür, dass Skovbjerg am Ende des Tages das oberste Podest erklimmte. Bilau bot ebenfalls eine starke Fahrt und belegte Tagesrang zwei vor Jonas Prochnau.

Unter das ohnehin schon üppig besetzte Regio-Fahrerfeld der 85ccm-Kategorie mischten sich einige Piloten aus dem ADAC MX Junior-Cup und drehten mächtig auf: Allen voran Cato Nickel, der in der Qualifikation die Spuren auf der Elstorfer Runde am besten getroffen hatte und mit der Pole im Gepäck ans Startgate rollte. Nach dem Fall des Startgatters zum ersten Heat setzte Nickel erneut Akzente, machte jedoch infolgedessen Fehler, die die Konkurrenz gnadenlos ausnutzte. Nils Teegen nutzte die Gunst der Stunde und siegte vor Tom Schröder und Nickel. Mit viel Wut im Bauch ließ Nickel in Durchgang zwei keine Zweifel aufkommen, brannte eine wahre One-Men-Show ab und siegte trotz eines 3-1-Resultates in der Tageswertung. Schröder fuhr zu einem starken zweiten Rang vor Teegen, der das Podest als Dritter vervollständigte.

Eine enorm hohe Leistungsdichte bei den MX2-Youngster sorgte für staunende Blicke im Publikum und spannende Fights auf der Strecke: Nachdem Robin Birkenfeld bereits zu Beginn der Saison seine Allrounder-Qualitäten in eindrucksvoller Manier unter Beweis stellte, schlug der Youngster vom Kiedrowski-Team in Elstorf erneut zu. Während Birkenfeld im ersten Heat eine souveräne Fahrt zum Sieg gelang, musste sich dieser im zweiten Durchgang zunächst einer starken Anfangsphase von Cooper Jensen und Rayner Hofhuis geschlagen geben. Da beide jedoch im weiteren Verlauf zu viele Fehler machten, nutzte Birkenfeld dies, um sich die Führung zurückzuerobern und verbuchte einen weiteren Erfolg auf seinem Meisterschaftskonto. Jensen präsentierte zwei engagierte Leistungen und wurde Tageszweiter vor Jan Allers. Janik Schröter und Lukas Sandmann komplettierten die Top-Five des Tages.

Ein ähnlich starkes Fahrerfeld gab es im Rahmen der MX1-Premiumklasse, den „Big-Boys“, zu bestaunen. Nach einem herausragenden Auftritt zuletzt in Albersdorf, ließ der TTW-Offroad-Racer Michel Kaschny der Konkurrenz auch in Elstorf nicht den Hauch einer Chance und fuhr mit einer eindrucksvollen Fahrt einen weiteren Tagessieg ein. Steffen Simon präsentierte sich ebenfalls technisch stark und finishte als Zweiter. Rene Reich, der nach zehnjähriger Pause sein erstes Rennen aufnahm, strahlte als Dritter auf dem Podest.

Einen atemberaubenden Schlagabtausch lieferten sich bei den Senioren von 40 bis einschließlich 49 Jahren Holger Martens und Sirko Dähnhardt. Nachdem Martens die Qualifikation und den ersten Durchgang zu seinen Gunsten entscheiden konnte, schlug Honda-Racer Dähnhardt im zweiten Heat eindrucksvoll zurück. Folglich siegte Dähnhardt mit einem 2-1-Resultat vor Martens und Mario Grimm.

Bei schlammigen Bedingungen lief der ein oder andere Fahrer der Seniorenklasse ab 50 Jahren erst recht zur absoluten Höchstform auf. Allen voran Lutz Opitz, der über sich hinauswuchs, zwischenzeitlich das Feld anführte, sich am Ende jedoch einem immer stärker werdenden Jonny Bokelmann geschlagen geben musste. Hinter dem Führungsduo belegte Hans-Peter Kaschny Platz drei in der Tageswertung.

Das Tempo in der Ladiesklasse wurde einmal mehr von den beiden Damen  Annika Richter und Anna Schimmer bestimmt. Während Richter den ersten Durchgang gewann, konterte Schimmer mit einer beeindruckenden Leistung im zweiten Heat und feierte einen weiteren Saisonsieg. Richter wurde Tageszweite vor Anna Neunzling, die sich über den dritten Gesamtplatz freute.

In der Quadklasse gab es erneut  eine souveräne Vorstellung von Patrick Marquardt aus Hamburg zu genießen, der vor Dirk Titze und Sven Wunsch-Schmid triumphierte.

Die nächste Runde zum ADAC NMX-Cup steigt am 18./19. Juni im BVZ-Offroadpark (Karlshof).

Renndistanzen

In den einzelnen Klassen gelten für die Wertungsläufe, Halbfinalläufe und Finalläufe folgende Distanzen:

Übersicht Renndistanzen im NMX Cup

Klassen

Wertung-/Finalläufe

Halbfinalläufe

Schüler A

8 min. + 1 Rd.

8 min. + 1 Rd.

Schüler B

10 min. + 1 Rd.

10 min. + 1 Rd.

Jugend J, S50

15 min. + 2 Rd.

15 min. + 2 Rd.

MX2, MX1/open, S40, Quads

20 min. + 2 Rd.

15 min. + 2 Rd.

Ladies Cup*

15 o. 20 min. + 2 Rd.

15 min. + 2 Rd.

 * in Abhängigkeit davon, mit welcher Klasse ggf. gemeinsam gefahren wird.

Terminverlegung erforderlich

Nach dem der ADAC Bundesendlauf in diesem Jahr auf das Wochenende 1./2. Oktober verlegt wurde, sah sich der MCE Tensfeld in der Situation, seinerseits die Abschlussveranstaltung zu verlegen. Neuer Termin ist nun der 15./16. Oktober. Die bisherigen Nennungen, welche bereits online getätigt wurden, bleiben erhalten.

NMX Cup erhält personelle Unterstützung

Der Norddeutsche ADAC Motocross Cup richtet sich in diesem Jahr noch professioneller aus: Mit Holger Möller, Jan Uttich und Oliver Reischke unterstützen drei in der MX-Szene bekannte Gesichter die Serie...

Mehr »

NMX Cup 2016 im Überblick

  • Erhöhte Anzahl an Prädikatsveranstaltungen
  • Klassen bleiben anlaog 2015
  • Einschreibegebühr erhöht sich von 10,00 EUR auf 15,00 EUR
  • Fahrerförderung für Sieger der Klassen Schüler B, Jugend J und MX2 des Jahres 2016 für die Teilnahme an einer höherwertigen ADAC oder DMSB Motocross Serie 2017.
  • Gesamtsiegerehrung erfolgt im Rahmen der Sportlerehrung des ADAC Schleswig-Holstein im Januar 2017.
  • Durchführung des Trainings kann getrennt in Freies-/Zeittraining durchgeführt werden. In den Klassen 65 ccm, 85 ccm und MX2 muss es getrennt durchgeführt werden.
  • Serienkoordinator: Holger Möller, Kiel
  • Pressebetreuer: Jan Uttich, Wolfsburg

Bankverbindung

Für die Überweisung der Einschreibegebühr in Höhe von 15,00 EUR gilt folgendes Bankkonto:

Bank: Deutsche Bank Kiel
IBAN: DE62 2107 0020 0171 0169 00
BIC:   DEUTDEHH210

Stichwort: Nordcup («Name», «Klasse», «Startnummer»)

Emailbestätigung nicht angekommen?

Nach erfolgreicher Einschreibung erhalten Sie eine automatisch generierte Bestätigungsemail. Diese Email beinhaltet einen Link, mit dem Sie ihre Einschreibung bestätigen müssen, damit diese wirksam wird. Sollte diese Email bei Ihnen nicht ankommen, kann das mehrere Gründe haben:

  1. Die von Ihnen eingegebene Emailadresse ist falsch, oder
  2. Die Email ist bei Ihnen im Spamordner gelandet, oder
  3. Die Email wird erst mit deutlichem Zeitverzug zugestellt.

Egal woran es liegt, dass Sie ihre Einschreibung nicht bestätigen können, wird diese nicht mit dem Status 'reserviert' angezeigt. In diesem Fall nehmen Sie bitte mit uns Kontakt auf, wir können das Problem lösen.

Nennungen zu Veranstaltungen

Zum ADAC NMX Cup eingeschriebene Teilnehmer nutzen bitte für Ihre Nennung die Möglichkeit der Online-Nennung. Gaststarter und Teilnehmer, die eine Last-Minute-Nennung abgeben möchten, nutzen bitte das offizielle DMSB Formular und senden dieses direkt an den entsprechenden Veranstalter.

Überregionale Endläufe

Sofern der ADAC Schleswig-Holstein für überregionale Endläufe mit dem Status 'Clubsport', z.B. ADAC MX Bundesendlauf, Nominierungen abgeben darf, werden die Auswertungen des NMX Cup und der MXSH Landesmeisterschaft 2016 zugrunde gelegt. Dieses betrifft jedoch nur die Fahrer/innen, die ihren Wohnsitz im Bereich des ADAC Schleswig-Holstein haben und eine gültige ADAC Mitgliedschaft besitzen.

Zur Einschreibung...

Um sich aktuell für 2016 einschreiben zu können, müssen Sie sich im NMX Cup Login einloggen und dann ihre persönlichen Daten unter 'meine Daten' aktualisieren und am Ende bestätigen.

NMX-Cup Login

Bitte melden Sie sich als Veranstalter oder als Teilnehmer mit Ihren Zugangsdaten an.

Kennwort vergessen?

Noch nicht registriert?

Bisher nicht registrierte Personen benutzen bitte nachfolgenden Link zur Registierung.

Teilnehmer, die bereits im vergangenen Jahr in dieser Serie eingeschrieben waren nutzen bitte direkt den obenstehenden Login.

Noch nicht registriert?

Bisher nicht registrierte Personen benutzen bitte nachfolgenden Link zur Registierung auf der normalen Webseite.

Teilnehmer, die bereits im vergangenen Jahr in dieser Serie eingeschrieben waren nutzen bitte direkt den obenstehenden Login.